Agenda-Preis 2011 wird verliehen

- 145/ri

Am Samstag, 17. März, 11 Uhr, wird im Kunstmuseum Solingen, Wuppertaler Straße 160, den Agenda-Preis 2011 verliehen.

Diesmal geht der mit 1500 Euro dotierte Preis an die beroma e.G, die mit einem genossenschaftlich betriebenen Lebensmittelladen in der Hasseldelle die Nahversorgung sichert, Begegnungs- und Kontaktmöglichkeiten schafft sowie für die Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen sorgt. Einen Anerkennungspreis erhält die Solinger Gruppe von Amnesty International. Sie wird für ihre 40-jährige engagierte Informations-, Aktions-, Kampagnen- und Bildungsarbeit in Solingen ausgezeichnet, mit der sie sich entschlossen für die weltweite Durchsetzung der Menschenrechte einsetzt. Mit dem Sonderpreis des Oberbürgermeisters wird der Verein Lebenswertes Solingen e.V ausgezeichnet, durch dessen Engagement der Gustav-Coppel-Park erhalten wird und ein attraktiver Ort für die Öffentlichkeit geschaffen wird.

Den musikalischen Rahmen gestaltet das Odessa-Projekt. Die Mitwirkenden unternehmen einen kleinen Streifzug durch Osteuropa und präsentieren dabei Klezmerklänge, Balkanlieder, fetzige Roma-Musik und Rhythmen des Balkans. Außerdem stehen eine Lesung des Gedichtes „An die Nachgeborenen“ von Bertolt Brecht auf dem Programm sowie eine Breakdance-Einlage von Jugendlichen aus dem Haus der Jugend.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zur Teilnahme eingeladen, werden aber um Anmeldung bis zum 15. März gebeten: Geschäftsstelle Agenda 21, Bonner Straße 100, 42697 Solingen, Telefon 290-6557, Fax: 290-6590, E-Mail: a.bischoff@solingen.de.