Aktionstag Holzpellets

Pressemitteilung

- 526/ri

Holzpellet-Anlagen vor Ort: Bustour in Remscheid

In der kommenden Woche findet die zweite nordrhein-westfälische Woche der Holzpellets statt. Premiere war 2011, damals nahmen mehr als 700 Interessierte das Angebot der EnergieAgentur.NRW. wahr. Auch diesmal öffnen Privatleute, die mit Pellets heizen, ihre Wohnzimmer- und Kellertüren und berichten von ihren Erfahrungen mit der alternativen Heiztechnik.

Auch das regionale Bioenergienetzwerkmanagement der Bergischen Großstädte Remscheid, Solingen, Wuppertal und des Kreises Mettmann beteiligt sich mit einen Aktionstag: Am Samstag, 5. Oktober, 10 bis 14 Uhr, führt eine Bustour zu Betreibern von Anlagen in Remscheid. Auf dem Programm stehen zwei Einfamilienhäuser und ein Funktionsgebäude. Im persönlichen Kontakt können sich die Interessierten ausführlich informieren.

Die Bustour startet um 10 Uhr auf dem Busbahnhof Remscheid (Friedrich-Ebert-Platz), Bussteig E und endet gegen 14 Uhr am Ausgangpunkt. Bevor die Tour endet, sind alle Teilnehmenden zu einem kleinen Imbiss eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten: Julia Kinze, Bioenergienetzwerkmanagerin des Kreises Mettmann und der Bergischen Großstädte Remscheid, Solingen und Wuppertal, E-Mail: julia.kinze@kreis-mettmann.de, Telefon: (02104) 99-28 35, Matthias Kistenich, Stadt Solingen, Stadtdienst Natur und Umwelt, Telefon: (0212) 290-65 52, E-Mail: m.kistenich@solingen.de.

Hintergrund

Bei dem Brennstoff „Holzpellets“ handelt es sich um kleine Presslinge mit einem Durchmesser von etwa 6-8 mm und einer Länge von 5-45 mm. Gepresst wird getrocknetes und naturbelassenes Restholz, zum Beispiel Sägemehl, Waldrestholz oder Hobelspäne, ohne Zugabe von chemischen Bindemitteln. Da Holzpellets einen hohen Heizwert besitzen, kann der Energiegehalt von einem Kilogramm Holzpellets einen halben Liter Heizöl ersetzen. Der Rohstoff ist qualitativ hochwertig und nachhaltig verfügbar, außerdem trägt er zur Stärkung der regionalen Wirtschaft bei.

Die Anschaffungskosten einer Holzpelletheizung liegen über der eines konventionellen Heizungssystems. Aufgrund der geringen Brennstoffpreise amortisiert sich eine Pelletanlage jedoch schon nach wenigen Jahren. Zudem gibt es Fördermöglichkeiten von Bund und Land: www.alt-bau-neu.de.

Das Bioenergienetzwerkmanagement der Projektregion wird über das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW sowie über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.