Zebrastreifen schafft Sicherheit für Fußgänger

Pressemitteilung

- 37/ri

Wenn das Wetter mitspielt, startet am Montag, 22. Januar, der Umbau der Kreuzung Kölner Straße/Birkerstraße.

Der Knotenpunkt wird so umgebaut, dass der Fahrzeugverkehr auch ohne Ampelanlage angemessen fließt und Fußgänger sicher queren können. Die Kölner Straße bleibt vorfahrtsberechtigt. Voraussichtlich Anfang Mai sollen die Arbeiten erledigt sein.

Sie starten auf der Birkerstraße. Während der Bauzeit ist es nicht möglich, von dort auf die Kölner Straße zu fahren. Zukünftig wird es dann nur noch eine Fahrspur geben, von der aus Autofahrer nach rechts oder links in die Kölner Straße einbiegen können. Fahrzeuge, die von der Kölner Straße kommen, fahren wie bisher über die zweite Spur. Fußgänger überqueren die Straße über einen Zebrastreifen, der ihnen Vorrang gibt gegenüber dem motorisierten Verkehr. Zwischen den Fahrspuren sorgt eine Mittelinsel für Sicherheit. Vor dem Postgebäude wird zudem ein Parkstreifen angelegt, auf dem drei Fahrzeuge zum Be- und Entladen Platz finden. Dort gilt ein eingeschränktes Halteverbot.

Am Parkplatz gegenüber der Post wird der Gehweg neu angelegt und auf dem Parkplatz werden zwei neue Behindertenparkplätze eingerichtet. Während der Bauarbeiten fallen einige Einstellplätze weg, da die Fläche für Baumaterial benötigt wird.  

Sobald die Arbeiten auf der Birkerstraße erledigt sind, geht es auf der Kölner Straße weiter. Dort wird die vorhandene Mittelinsel verlängert, der Fußgängerweg auf der Seite des Spar- und Bauvereins erneuert und die Fußgängerquerung um einige Meter stadteinwärts in Richtung Kölner Höfe verlegt.

Zeitgleich verlegen die Stadtwerke Stromkabel, zunächst auf der Flurstraße, anschließend auf der Birkerstraße und Graf-Engelbert-Straße. Dabei wird ausschließlich in den Gehwegen gearbeitet.  

Angestoßen wurde der Umbau des Knotenpunkts durch den irreparablen Ausfall der Lichtsignalanlage vor knapp einem Jahr. In der Folge hatten umfassende Untersuchungen gezeigt, dass auf die Ampel verzichtet werden kann, wenn die Kreuzung übersichtlicher gestaltet und Querungshilfen geschaffen werden. Im September 2016 hatten die Bezirksvertretung Mitte und der Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt, Klimaschutz und Mobilität den Umbau beschlossen.