Bild-Bücher können mehr

Pressemitteilung

- 279/bw

30 Solinger Erzieherinnen aus zwölf Kitas (darunter die städtischen Kitas Altenberger Weg, Hoppetosse, Lucasstraße, Quintino, Vorspel) haben seit Dezember 2014 an dem Projekt „Große Bildschatzentdecker“ der Hochschule Koblenz teilgenommen, das von der Walbusch- Jugendstiftung in Solingen finanziert wurde.

Dabei ging es um die Frage, ob das Angebot an Bilderbüchern der Vielfalt der Kinder und ihrer Interessen gerecht wird. Alle teilnehmenden Kitas erhielten Bücherkisten mit Fotobänden (etwa über Autos, königliche Hochzeiten, Kunst, versteckte Hunde), außerdem Bilderbücher ohne Text. Tatsächlich hielten sich die Kinder länger in den Leseecken auf und beschäftigten sich intensiver mit den Büchern als zuvor. Der Vorteil der reinen Bild-Bücher liegt darin, dass Kinder sie allein anschauen können. Die Bilder sprechen für sich und lösen individuelle Geschichten und Fragen zu den unterschiedlichen Themen aus. 

Im Rahmen der Fortbildung entwarfen die Erzieherinnen zwölf eigene Fotobücher, zum Teil gemeinsam mit den Kindern oder von den Kindern allein ausgewählt. Themen der Bücher sind unter anderem Solinger Busse, Besuch bei der Feuerwehr, Solinger Wochenmarkt, Haare, Brot backen. Einige Bücher regen die Kinder mit Ausschnittvergrößerungen oder Fehlerbildern dazu an, Unterscheidungen zu finden.

Die Teilnehmerinnen haben eine Arbeitsgruppe gegründet, um sich eigenständig weiter mit der Thematik zu beschäftigen und in andere Einrichtungen weiterzutragen.

An die Redaktionen:

Am Mittwoch, 10. Juni, findet in Raum 102 ab zehn Uhr (nicht wie bisher mitgeteilt um 9 Uhr!) im Rathaus-Altbau die Abschlussveranstaltung mit Vertretern der Walbusch- Jugendstiftung, der Stadt Solingen und de Hochschule Koblenz statt. Projektleiterin Astrid Boll und Prof. Dr. Daniela Braun, Prodekanin des Fachbereichs Sozialwissenschaften, händigen den erfolgreichen Teilnehmerinnen ihre Fotobücher und Zertifikate aus.

Sie sind herzlich zur (Foto-)Berichterstattung eingeladen.