Bombenentschärfung nicht vor Donnerstag

Pressemitteilung

- 683/bw

Hoher Krankenstand verhindert Bohrungen

Auch am Dienstag und Mittwoch wird es keine Bombenentschärfung in Gräfrath geben. Das teilte soeben die Fachfirma mit, die ursprünglich heute im Auftrag der Bezirksregierung Probebohrungen nach möglichen Weltkriegs-Blindgängern hätte durchführen sollen. Die Auslastung sei so hoch, dass für akut erkrankte Mitarbeitern keine Vertretung gefunden werden konnte, teilte das Unternehmen mit, das sich bei der Stadt Solingen offiziell für diese Situation entschuldigte. Auch die Bezirksregierung hat die entstehende Wartezeit offiziell bedauert.

Ob noch in dieser Woche mit der Bodenuntersuchung und der etwaigen Bombenentschärfung zu rechnen ist, wird frühestens am Mittwoch bekannt gegeben.

Die in der Sperrzone gelegene Grundschule Gerberstraße wird am Mittwoch wieder ihren normalen Betrieb mit Betreuung und Offenem Ganztag aufnehmen. Die am Freitag getroffene Regelung der Schule bleibt für den morgigen Dienstag erhalten. Demnach ist es den Eltern freigestellt, ihre Kinder an diesem Tag zur Schule zu schicken.

Die heute morgen bereits eingerichteten Halteverbote auf der Umfahrungsstrecke für die Wuppertaler Straße werden spätestens morgen früh vorerst ausgesetzt, teilte der Stadtdienst Ordnung mit.