Brand bei Rasspe: Keine großen Folgen

Pressemitteilung

- 8/ri

Feuer auf dem ehemaligen Rasspe-Gelände beeinträchtigt die weitere Planung nicht.

"Unsere Feuerwehr hat hervorragende Arbeit geleistet und Schlimmeres verhindert. Niemand wurde verletzt und alle Anwohnenden sind wohlauf. Unsere weiteren Schritte zur Entwicklung des rund 66.000 Quadratmeter großen Areals als bedeutende Gewerbefläche werden durch das Feuer nicht beeinträchtigt", erklärte Oberbürgermeister Tim Kurzbach, nachdem er sich nach dem Brand auf dem ehemaligen Rasspe-Gelände vor Ort über die Situation informiert hat.

Vom nächtlichen Feuer ist nur ein Teil des an der Straße Stöcken liegenden Gebäudes betroffen, anderen Bauten auf dem rund 66.000 Quadratmeter großen Areal hat der Brand nicht erreicht. Die Statiker haben inzwischen festgestellt, das keine Einsturzgefahr besteht, Außenwände und Decken sind weiterhin tragfähig. Stadtdirektor Hartmut Hoferichter zeigt sich deshalb zuversichtlich: "Ich gehe davon aus, dass wir die denkmalgeschützte und stadtbildprägende Fassade erhalten und weiter in unsere Pläne einbinden können".

Das Feuer ist inzwischen gelöscht, die Brandnester sind beseitigt. Die Feuerwehr hat das Gelände verlassen, wird den Brandort aber in den nächsten Stunden regelmäßig kontollieren. Zur Ermittlung der Brandursache hat die Kriminalpolizei Ermittlungen aufgenommen. Ein Zusammenhang mit den Arbeiten, die zurzeit am Dachstuhl ausgeführt werden, scheint aber schon jetzt ausgeschlossen. Das gesamte Gelände wird von einem Sicherheitsunternehmen bewacht.

Die Sperrung der Straße Stöcken wurde inzwischen aufgehoben.