Broschüre: Das Coppelstift wird 100

- 261/bw

"Bürgersinn und Sozialer Geist" ist eine Broschüre zur Geschichte des Coppelstifts überschrieben, die das damalige Presseamt der Stadt Solingen vor 20 Jahren herausgegeben und nun - zum 100jährigen Bestehen des Stifts - mit einem Vorwort von Oberbürgermeister Norbert Feith und einem aktuellen Text zur heutigen Nutzung versehen mit 500 Exemplaren neu aufgelegt hat.

Auch das Format wurde verändert, und die historischen Fotos erscheinen dank moderner Bearbeitungstechnik in deutlich besserer Qualität. Das Heft wird bei der am Samstag, 19. Mai, an der Wupperstraße 80 und im dahinter liegenden Gustav-Coppel-Park veranstalteten Geburtstagsfeier kostenlos angeboten.

Die Feierlichkeiten beginnen um 11 Uhr mit einer Eröffnung durch den Oberbürgermeister, anschließend startet ein nostalgisches Familienfest (bis 17 Uhr). Veranstalter ist die Stadt Solingen gemeinsam mit dem Verein "Lebenswertes Solingen" sowie vielen Freunden und Förderern des Bürgervereins.

Fest und Broschüre erinnern an eine großzügige Schenkung des Solinger Ehrenbürgers Gustav Coppel (1830-1914), dank derer Solingen eine wegweisende Einrichtung der Gesundheits- und Sozialfürsorge eröffnen konnte. Die Nationalsozialisten verfolgten und enteigneten die jüdische Fabrikantenfamlie und zweckentfremdeten das Coppelstift, um die Erinnerung auszulöschen. Doch der Name "Coppelstift" überdauerte, und 1953 richtete die Stadt eine Erziehungsberatungsstelle in den Gebäuden ein, die im Geist der Stifter ebenfalls wegweisend arbeitete. Sie war Vorläufer der heute dort ansässigen Psychologischen Dienste der Stadt Solingen.