Bühnenboden kann zur Hälfte bleiben

- 88/bw

Eine gute und eine schlechte Nachricht ergab die Untersuchung des Bühnenbodens im überfluteten Theater: Der Boden der Hauptbühne mit rund 350 Quadratmetern ist zu retten, muss allerdings mehrmals geschliffen und geölt werden. 300 Quadratmeter der viel stärker durchnässten Hinter- und Nebenbühne müssen wohl komplett erneuert werden.

Klaus-Peter Voigt, Technischer Leiter des Theaters, hofft darauf, das Haus in einigen Wochen wieder bespielen zu können und die Auswechslung des Bodens in die Sommerpause zu legen. Voraussetzung dafür ist aber die statische Tragfähigkeit des Bodens. Ob diese gegeben ist, lässt sich erst nach der vollständigen Trocknung beurteilen. Rund zwei Wochen werden bis dahin vergehen. Die Behandlung des Bodens der Hauptbühne wird rund drei Wochen benötigen.