Bürgerfahrt nach Aue

- 111/stm

Anmeldung vom 5. bis 9. März möglich

Zu einer viertägigen Bürgerreise in die sächsische Partnerstadt Aue können sich interessierte Solingerinnen und Solinger ab dem 5. März anmelden. Dabei handelt es sich um die letzte, vom Partnerschafts-Beauftragten Wolfgang Görke organisierte Fahrt und somit voraussichtlich auch um die letzte Reise unter städtischer Regie. Die Unterkunft vom 31. August bis 3. September ist im Hotel Blauer Engel am Altmarkt reserviert. Der Reisepreis beträgt 225 Euro pro Person für die Busfahrt, drei Übernachtungen mit Frühstücksbuffet und Abendessen sowie ein abwechslungsreiches Programm. Geplant sind unter anderem eine Flugvorführung in der Falknerei Kranichfeld, eine Dampfzug-Fahrt von Jöhstadt nach Steinbach sowie Führungen durch das Schloss Lichtenwalde bei Chemnitz und das Schloss Wolkenstein. Auf der Rückfahrt ist zudem ein Kurz-Aufenthalt in Weimar vorgesehen.

Die Stadt weist darauf hin, dass die Reise nicht behindertengerecht ist. Anmeldungen werden vom 5. bis 9. März entgegengenommen. Gehen mehr Anfragen ein, als Plätze zur Verfügung stehen, entscheidet das Los. Die Anmeldung wird nach Eingang des Reisepreises gültig.

Weitere Informationen und Anmeldung bei Wolfgang Görke, Tel. 290-2223 oder per Email: w.goerke@solingen.de

Aue - Brunnen am Altmarkt Foto: Wikipedia

Brunnen am Altmarkt in Aue (Foto: Wikipedia)

  • Bereits 1984 hatte sich der Solinger Stadtrat für die Suche nach einer Partnerstadt in Osteuropa ausgesprochen. Mehrere Kontaktversuche scheiterten, bis nach der Öffnung der innerdeutschen Grenze im Jahre 1989 die Stadt Aue positiv reagierte. Bereits in den 60er Jahren hatte es wirtschaftliche und sportliche Kontakte zwischen Solingen und Aue (Besteckfabriken/ Fußballvereine) gegeben.
  • Aue ging aus den Dörfern 'Ave' und 'Zelle', dem 1173 gegründeten Chorherrenstift 'Klösterlein Zelle' und dem Hammerwerk Auerhammer hervor und erhielt im Jahre 1626 Stadtrechte. Bergbau prägte über Jahrhunderte die Stadt. Heute bestimmen das Handwerk, Dienstleistungsbetriebe und der gewerbliche Mittelstand (vor allem Maschinen- und Werkzeugbau) die Wirtschaftsstruktur der 19.000 Einwohner großen Kreisstadt.
  • Das 25-jährige Bestehen der Städtepartnerstadt soll im Jahr 2015 in Solingen gefeiert werden.