CarKult-Projekt :

- 109/pe

Verkauf des Omega-Grundstückes an Stefan Petermann nur unter dem Vorbehalt, dass Kaufpreis an Evertz fließt

Nachdem am heutigen Mittwoch Oberbürgermeister Norbert Feith und der Chef der Solinger Wirtschaftsförderung Frank Balkenhol ein persönliches Gespräch mit Stefan Petermann und seinem Rechtsanwalt im OB-Büro geführt haben, sehen Wirtschaftsförderung und Stadt in der „Lebensgeschichte“ des potenziellen Investors kein unüberwindliches Hindernis für den Verkauf der städtischen Liegenschaft an der Kölner Straße an Petermann. Petermann hatte heute im Beisein seines Rechtsanwaltes verbindliche Erklärungen abgegeben. Er konnte nachvollziehbar darlegen, dass die Verfahren abgeschlossen und die Vergehen nicht dergestalt sind, dass sie Petermann als Geschäftspartner von vornherein ausschließen würden. Daher kann die Empfehlung des Aufsichtsrates der Wirtschaftsförderung, das Grundstück an Petermann zu verkaufen, jetzt an die  politischen Gremien der Stadt weitergeleitet werden.  

Frank Balkenhol: „ Es ist nicht im städtischen Interesse, das Rechtsgeschäft der Firma Evertz zu gefährden, die über den Verkauf ihres Grundstücks an Petermann bereits einen entsprechenden notariellen Kaufvertrag geschlossen hat. Ohne das städtische Grundstück würde CarKult ein Torso bleiben. Hier wollen wir die Tür offenhalten.“

Eine Finanzierungsbestätigung legte Petermann am Mittwoch im Rathaus nicht vor. Allerdings hat er sich der Firma Evertz gegenüber verpflichtet, den Kaufpreis für das ehemalige Kieserling-Grundstück zum 31. März 2015 zu zahlen. Die Erfüllung dieses Vertrages soll abgewartet werden. Deshalb wird die Wirtschaftsförderung dem Beteiligungs- und dem Hauptausschuss empfehlen, den Verkauf des ehemaligen Omega-Geländes an Petermann an die Bedingung zu knüpfen, dass der Kaufpreis in diesem Immobiliengeschäft termingerecht und nachweislich gezahlt wird. Mit anderen Worten: Sollte in diesem Grundstücksgeschäft kein Geld fließen, würde auch das Geschäft der Wirtschaftsförderung mit Stefan Petermann nicht zustande kommen.