Der Frühling naht - Amphibien auf Wanderschaft

Pressemitteilung

- 123/pe

Hohlenpuhler Weg und Götsche ab 9. März für den Verkehr gesperrt

Die Straßen Götsche und Hohlenpuhler Weg werden vom 9. März bis voraussichtlich 10. April 2015 für den Verkehr gesperrt. Die Hofschaften und Einzelhäuser Götsche und Krüdersheide sind in dieser Zeit über das Stadtgebiet Langenfeld erreichbar. Die Friedrichsaue ist erreichbar über die Severinstraße im Stadtteil Widdert.

Hintergrund der Sperrung ist die alljährliche Amphibienwanderung: Die beiden Straßen schneiden Naturschutzgebiete, die Lebensräume für Erdkröte, Grasfrosch, Feuersalamander, Berg- und Fadenmolch bieten. Diese Tiere verlassen ihre Winterquartiere in den Gehölzen, um zu ihren Laichgewässern zu wandern. Dabei droht ihnen der Unfalltod auf der Straße, was eine Population durchaus auslöschen kann.

In weiteren Schwerpunkt-Lebensräumen werden derzeit abschnittsweise Fangzäune installiert. Über Fangeimer werden die Arten bestimmt und die Populationsgrößen ermittelt.

  • Hermann-Löns-Weg und Langhansstraße in Ohligs
  • Lochbachtal: Peter-Henlein-Weg und Tiefendick
  • Tal der Itter bei Caspersbroich
  • Nümmener Bachtal bei Dycker Feld
  • Weinsberger Bachtal Untenfürkelt
  • Papiermühler Bachtal bei Papiermühle
  • Viehbachtal bei Hackhausen und
  • Wipperauer Straße, östlich Horn

Zuständig für den Amphibienschutz ist die "Abteilung Wald und Landschaft" im Stadtdienst Natur und Umwelt. Ansprechpartner: Frank Stiehler, mobil: 0160 96358666.

Die genannten Amphibienarten sind wegen ihrer Seltenheit besonders geschützt. Der Fortbestand der Arten und Populationen ist ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der Biologischen Vielfalt in der Bergischen Region. Wer gerne beim Schutz der Amphibien mithelfen will, kann sich an die Untere Landschaftsbehörde wenden. Ansprechpartnerin ist Marita Klause, fon 290 6579.