Die täglichen Wege

Pressemitteilung

- 604/ri

Haushaltbefragung zur Mobilität

9.000 Solinger Haushalte bekommen in der kommenden Woche Post aus dem Rathaus. Sie bilden einen Querschnitt aus der Solinger Bevölkerung und wurden zufällig ausgewählt, um an eine einer Befragung zur Mobilität teilzunehmen. Ihre Angaben zu täglichen Wegen, die Information darüber, mit welchen Verkehrsmitteln sie von A nach B kommen, und welche Anforderungen sie an das Verkehrsangebot stellen, sollen stellvertretend für viele Solinger Haushalte Grundlage sein für die weitere Verkehrsplanung, die zunächst eine Optimierung des Busliniennetzes zum Ziel hat. Durchgeführt wird die Haushaltsbefragung vom Planungsbüro StadtVerkehr aus Hilden, das die Stadt Solingen beauftragt hat. 

Konkret sollen die Angaben an einem von zwei möglichen Stichtagen gemacht werden, entweder am Dienstag, 27. November, oder  am Donnerstag, 29. November. Der Fragebogen kann anschließend per Post zurück geschickt werden, zudem werden die Antworten aber auch online oder per Telefon entgegen genommen.  

Dem ausführlichen Fragebogen ist ein Anschreiben von Oberbürgermeister Tim Kurzbach beigefügt, der um Mitwirkung bittet und darauf hinweis, dass davon der Erfolg der Befragung abhängt: "Zum guten Gelingen tragen Sie persönlich bei". Grundsätzlich ist die Teilnahme freiwillig, alle Angaben werden streng vertraulich behandelt und anonym ausgewertet. Kosten entstehen den Teilnehmenden nicht.

Hintergrund

Das Solinger Nahverkehrsnetz bieitet mit dem vorhandenen Oberleitungsnetz und sechst Obuslinien optimale Voraussetzungen, um den gesamten öffentlichen Personennahverkehr emissionsfrei zu gestalten. Etwa die Hälfte des rund 200 Kilometer langen Liniennetzes wird schon heute über die Oberleitung elektrisch versorgt. Auf den restlichen Streckenabschnitten kommen derzeit noch Dieselbuss zum Einsatz, die aber zukünftig durch Batterieoberleitungsbusse (BOB) ersetzt werden sollen. Das Modellprojekt "Mit dem BOB zum emissonsfreien ÖPNV" wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert.

Um den öffentlichen Nahverkehr noch attraktiver zu gestalten, sollen die Buslinien im Netz opimal aufeinander abgestimmt  werden und möglichst viele Direktverbindungen bieten. Die Ergebnisse der Haushaltsbefragung fließen in ein Verkehrsmodell mit ein, das weiteren Aufschluss über die Erfordernisse liefern soll. Vor diesem Hintergrund gilt: Je höher die Beteiligung an der Befragung ist, umso konkreter können die Belange der Solinger Bürgerinnen und Bürger berücksichtigt werden.