Deutscher Städtetag in Solingen

- 248/stm

Wirtschaftsausschuss tagt in Gräfrath

Der Wirtschaftsausschuss des Deutschen Städtetages tagt am 23. und 24. Mai in der Klingenstadt Solingen. Damit folgen die aus der gesamten Bundesrepublik anreisenden 30 Mitglieder einer Einladung, die Oberbürgermeister Norbert Feith bei der Tagung vor einem Jahr ausgesprochen hatte. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem Strukturen, Handlungsfelder und Perspektiven der kommunalen Wirtschaftsförderung sowie weiche Standortfaktoren, aber auch Forderungen an die im September zu wählende neue Bundesregierung.

In seiner Begrüßung am Donnerstag um 14 Uhr im Tagungszentrum Postillon (Hotel zur Post in Gräfrath) möchte OB Feith die Klingenstadt als eine der ältesten deutschen Industriestädte vorstellen, deren „bergischer Erfindergeist“ beständig neue Produktideen und technische Innovationen hervorbringt. Zudem wird er auf den hohen Spezialisierungsgrad der mittelständischen Unternehmen und die hervorragende Vernetzung der Betriebe verweisen, die dafür gesorgt haben, dass sich die produzierende Industrie in Solingen behauptet hat. Anschließend wird Stadtdirektor Hartmut Hoferichter Bericht erstatten über die für die Klingenstadt sehr erfreulich verlaufene Regionale 2006 und die daraus resultierende aktuelle Entwicklung der Solinger Innenstadt ("City 2013").

Für die mitreisenden Begleitpersonen wird während der zweitägigen Tagung ein Besichtigungsprogramm angeboten, das die Damen zum Brückenpark Müngsten sowie nach Gräfrath mit Besichtigung des Klingen- bzw. Kunstmuseums führt. Gemeinsam wird für die Gäste eine Stadtrundfahrt, eine Betriebsbesichtigung und ein Abendessen auf Schloss Burg angeboten.

 

Hinweis an die Redaktionen:

Zur (Bild-)Berichterstattung am Donnerstag, 23. Mai, um 18.30 Uhr bei einer Betriebs-Besichtigung der Fa. Carl Mertens (Treffpunkt: Werkhalle Krahenhöher Weg 8) sind Sie herzlich eingeladen.

 

INFO: Der 1905 in Berlin gegründete Deutsche Städtetag (DST) umfasst heute 206 unmittelbare Mitgliedsstädte, darunter 107 kreisfreie und 99 kreisangehörige Städte. Der DST vertritt aktiv die kommunale Selbstverwaltung und nimmt als kommunaler Spitzenverband die Interessen der Städte gegenüber Bundesregierung, Bundestag, Bundesrat, Europäischer Union und zahlreichen Organisationen wahr. Hauptgeschäftsstellen existieren in Köln und Berlin. Für jedes Bundesland gibt es einen Landesverband des DST. Der Solinger Oberbürgermeister Norbert Feith ist Vorstandsmitglied des NRW-Landesverbandes.

In den beiden Hauptgeschäftsstellen werden bundesweit acht Dezernate mit 35 Referenten und insgesamt rund 125 Mitarbeitern betreut. Daneben gibt es weitere betreute Gremien, die die fachliche Arbeit der Kommunen koordinieren. Dies sind vor allem die 14 Fachausschüsse, darunter der Ausschuss für Wirtschaft und Europäischer Binnenmarkt, der alljährlich im Frühjahr und im Herbst in wechselnen Migliedsstädten tagt.