Die "Schärfste Klinge der Stadt Solingen" geht 2014 an die Schriftstellerin Herta Müller

- 697/bw

Die Schriftstellerin und Trägerin des Literaturnobelpreises 2009, Herta Müller, wird im Jahr 2014  mit dem Ehrenpreis der Stadt Solingen, der „Schärfsten Klinge“, ausgezeichnet. So hat es der Rat der Stadt in seiner Sitzung am 12. Dezember 2013 beschlossen.

In der Begründung heißt es: „Mit der Vergabe des Ehrenpreises an die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller will die Stadt Solingen eine Schriftstellerin würdigen, die nach eigener Erfahrung in bewegender Prosa mit eindringlicher Sprachmacht verdeutlich hat, welche Verletzungen Menschen erleiden, die einem diktatorischen Regime ausgesetzt sind.“

Der öffentliche Festakt wird voraussichtlich im Herbst 2014 im Theater und Konzerthaus stattfinden. Neben geladenen Gästen werden auch Solinger Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit zur Teilnahme an der Veranstaltung haben.

Die Laudatio hält traditionell der Vorgänger der neuen Preisträgerin. Letzter Preisträger der „Schärfsten Klinge“ im November 2011 war der heutige Bundespräsident Joachim Gauck.

Oberbürgermeister Norbert Feith will versuchen, Joachim Gauck zu Ehren Herta Müllers noch einmal nach Solingen zu holen.

Die "Schärfste Klinge"

Herta Müller ist die zwölfte Preisträgerin. Die "Klinge", in den ersten Jahren ein Degen, heute eine abstrakte Skulptur, wird seit 1978 an Persönlichkeiten verliehen, die sich fair und engagiert für öffentliche Interessen einsetzen und sich dabei eines besonders geschliffenen Stils in Wortwahl und Darstellungsform bedienen. Der Name nimmt Bezug auf den traditionsreichen und bis heute bestätigten Weltruf hochwertiger Schneidwaren "made in Solingen",

Erster Preisträger im Jahr 1987 war Gaston Thorn. Als weitere Preisträger folgten Ernst Albrecht (1979), Bruno Kreisky (1980), Leopold Senghor (1981), Richard von Weizsäcker (1982), Alfred Grosser (1987), Gyula Horn (1991), Jutta Limbach (2002) Lothar Späth (2005), der luxemburgische Premierminister Jean-Claude Juncker (2008) und Joachim Gauck (2011)