Ehrenring für Yossi Shvo

Pressemitteilung

- 461/bw

Yossi Shvo, Bürgermeister der israelischen Partnerstadt Ness Ziona, erhält im Rahmen eines Festaktes zum Tag der Deutschen Einheit am Mittwoch, 3. Oktober, den Ehrenring der Stadt Solingen.

Diese Ehrung kann Persönlichkeiten zuteil werden, die sich um das Wohl der Stadt Solingen verdient gemacht haben.
In einem Ratsbeschluss vom 3. September 2012 heißt es wörtlich: "Dem Bürgermeister der israelischen Partnerstadt Ness Ziona, HerrnYossi Shvo, wird aufgrund seiner besondern Verdienste um die partnerschaftlichen Beziehungen zwischen den Städten Ness Ziona und Solingen der Ehrenring der Stadt Solingen verliehen." Schon beim ersten Besuch des damaligen Oberbürgermeisters Gerd Kaimer in Ness Ziona im Jahr 1987 war Yossi Shvo als stellvertretender Bürgermeister dabei.

Yossi Shvo wird der 68. Ehrenringträger der Stadt seit der ersten Verleihung im Jahr 1964. Diese Auszeichnungen erhielten Kommunalpolitiker der ersten Stunde, deren Verdienste um den Wiederaufbau Solingens nach 1945 als unstrittig galten. 1971 wurden 16 Ehrenringe verliehen, die höchste Zahl in einem einzigen Jahr. Zuletzt wurden Bernd Wilz und Erika Rothstein im März 2012 ausgezeichnet.

Yossi Shvo stattet Solingen vom 1. bis zum 4. Oktober in Begleitung seiner Ehefrau Varda, des Ratsmitglied Naor Yerushalmi und Ilana Barslavskys von der Stadtplanung einen Besuch aus Anlass des 25jährige Bestehens der Partnerschaft in diesem Jahr ab. Das Besuchsprogramm umfasst Solinger Museen, die Fachschule für Metallgestaltung, die Musikschule, Müngsten und Schloß Burg, außerdem eine Fahrt nach Köln. Am 3. Oktober wird die Gruppe im Rathaus an der Einweihung des Sitzungsraumes "Ness Ziona" (früher Sitzungsraum 118) teilnehmen. Yossi Shvo trägt sich dort in das Goldene Buch der Stadt Solingen ein.

Der Festakt zum Tag der Deutschen Einheit mit einer Ansprache des Oberbürgermeisters und der Verleihung des Ehrenrings findet um 18 Uhr im Konzertsaal statt. Die Bergischen Symphoniker spielen Werke von Franz Schubert und Antonio Vivaldi. Die Veranstaltung ist öffentlich.