Eigene Reisedokumente für Kinder

Pressemitteilung

- 136/stm

Kindereinträge im Reisepass der Eltern ab 26. Juni ungültig

Damit der Start in die schönsten Wochen des Jahres nicht mit einer bösen Überraschung endet, weisen die städtischen Bürgerbüros auf eine neue europäische Verordnung hin. Entsprechend dieser Vorgaben müssen ab dem 26. Juni Kinder gleich welchen Alters bei Reisen ins Ausland über ein eigenes Reisedokument verfügen. Kindereinträge im Reisepass der Eltern, die bis zum 16. Lebensjahr möglich waren, werden zu diesem Zeitpunkt ungültig und berechtigen das Kind nicht mehr zum Grenzübertritt. Für den Passinhaber selbst bleibt das Dokument uneingeschränkt gültig.

"Wer die Grenzen der Bundesrepublik verlässt, benötigt in jedem Fall ein Dokument - egal, wie alt der Reisende ist", erklärt Wolfgang Grün von den Bürgerbüros. Weil aber nicht alle Länder den Kinderreisepass als Ersatzdokument akzeptieren, empfiehlt er, sich rechtzeitig beim Bürgerbüro über die Einreise-Modalitäten des gewünschten Urlaubslandes zu informieren. "Die ehemaligen GUS-Staaten oder China verlangen beispielsweise auch von Babys oder Kleinkindern einen vollwertigen Reisepass", weiß der Abteilungsleiter. Jugendliche ab 16 Jahren sind ausweispflichtig und müssen einen eigenen Personalausweis beantragen, der dann sechs Jahre gültig ist und anschließend neu beantragt werden muss. Die Kosten betragen für Ausweis-Inhaber unter 24 Jahren 22,80 Euro.

 

Info Der Kinderreisepass kann als Ersatzdokument in den Bürgerbüros für 13 Euro beantragt werden und ist zunächst für sechs Jahre gültig. Für weitere sechs Euro kann er maximal bis zum zwölften Lebensjahr verlängert werden. Bei Antragstellung sind mitzubringen:

  • das Kind,
  • ein aktuelles Lichtbild und
  • die Zustimmung der Sorgeberechtigten ggf. per Einverständniserklärung oder ein Beleg über das alleinige Sorgerecht.

Dieser Ausweis kann direkt nach Antragstellung mitgenommen werden.