Erneute Unwetterwarnung

Pressemitteilung - Archiv

- 96/ri

Bitte beachten Sie, dass dies eine alte Pressemitteilung aus unserem Archiv ist. Möglicherweise gibt es inzwischen Aktualisierungen.

Stadt appelliert: Zuhause bleiben!

Noch einmal warnt der Deutsche Wetterdienst vor Unwetter mit Sturm. Am heutigen Freitag, 18, Februar, werden von 14 bis 20 Uhr orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten zwischen 90 und 110 Kilometern pro Stunde erwartet, in Schauernähe muss mit Orkanböen bis 120 Kilometern pro Stunde gerechnet werden. Auch danach sind noch bis in die Nacht Sturmböen möglich. Es kann auch regnen, Hochwasser wird aber nicht erwartet.

Es wird dringend empfohlen, zuhause zu bleiben, sich nicht im Freien aufzuhalten und unnötige Wege zu vermeiden. Der Boden ist sehr durchfeuchtet, deshalb könnten Bäume noch schneller als sonst entwurzeln und umfallen. Auch herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände werden zum Risiko. Sportanlagen unter freiem Himmel dürfen ab sofort nicht mehr betreten werden.

Vor dem Hintergrund der erneuten Unwetterwarnung stehen Feuerwehr, Technische Betriebe Solingen (TBS) und Stadtdienst Natur und Umwelt in engem Kontakt. Alle derzeit notwendigen Vorbereitungen sind getroffen, Personal und Gerätschaft stehen bereit. Die Wettermeldungen werden weiterhin fortlaufend beobachtet, sodass jederzeit angepasst an die Situation reagiert werden kann.

Die Feuerwehr hat eine erweiterte Einsatzleitung eingerichtet. Damit die gemeinsame Leitstelle der Städte Solingen und Wuppertal entlastet wird, können unwetterbedingte Einsätze jetzt über die Funkmeldezentrale der Feuer- und Rettungswache 1 in Solingen koordiniert werden. Auch die Freiwillige Feuerwehr ist wieder mit im Einsatz: Für die Telefonzentrale ist die Informations- und Kommunikationseinheit der Freiwilligen Feuerwehr zuständig. Rüstwagen der Löscheinheiten 2 (Rupelrath) und 6 (Gräfrath) sowie der Umweltschutzzug sind alarmiert, ebenso die Löscheinheiten 1 (Ohligs) und 5 (Böckerhof) mit jeweils einem Löschfahrzeug.

Im Tagesverlauf gestern (Donnerstag, 17. Februar) wurde die Feuerwehr zu vereinzelten sturmbedingten Einsätzen gerufen. Insgesamt rückten die Kräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr seit Mittwochabend (16. Februar) zu 27 Unwetter- Einsätzen aus. Verletzt wurde niemand, weder Privatpersonen noch Einsatzkräfte. Am heutigen Freitag gab es bisher (Stand 12 Uhr) noch keine Einsätze. Im Verlauf des Unwetters wird die Feuerwehr weiter über das Einsatzgeschehen informieren.