Erst Stützwand, dann Straße

Pressemitteilung

- 313/ri

Ortsdurchfahrt Unterburg ab 11. Juni für vier Wochen gesperrt.

Sobald die neue Stützwand zur Eschbachstraße fertiggestellt ist, wird der betroffene Straßenabschnitt saniert. Der Straßenbau startet am Montag, 11. Juni, und nicht, wie zunächst angekündigt, eine Woche früher. Experten der Technischen Betriebe hatten festgestellt, dass die beauftragte Baufirma beim Stützwand-Neubau noch nachbessern muss. Wegen des Unwetters am Dienstag war das bisher noch nicht möglich und soll kurzfristig in der kommenden Woche erledigt werden.

Von Montag, 4. Juni bis Freitag, 8. Juni, gilt deshalb die bekannte arbeitstägliche Sperrung von 7 bis 18 Uhr. Der Verkehr fließt über eine Spur und wird durch die Baustellenampel geregelt.  

Mit dem Straßenbau beginnt ab Montag, 11. Juni, die etwa vierwöchige Vollsperrung rund um die Uhr. Die Zufahrt nach Unterburg, zum Mühlendamm, zur Wupperinsel, zur Seilbahn und zum Parkplatz Hasencleverstraße ist frei, der Durchgangsverkehr in Richtung Oberburg wird ab Krahenhöhe großräumig umgeleitet. Sobald die Straße erneuert ist, kann der Verkehr wieder fließen - zunächst über eine Spur, da an der neuen Stützwand noch das Geländer montiert wird. Voraussichtlich ab Anfang August ist die Ortsdurchfahrt schließlich komplett frei. Es muss nur noch noch mit kleineren Einschränkungen gerechnet werden, da auch der Gehweg neu gebaut wird. Im weiteren Bauablauf sind bis zum Jahresende möglicherweise wenige eintägige Sperrungen erforderlich.

Während der Vollsperrung verkehrt von Burg Brücke bis Burg Bahnhof ein Kleinbus über den Mühlendamm. Montags bis freitags gilt der gewohnte Fahrplan, samstags und sonntags ersetzt der Kleinbus zudem die Linienfahrten der 687 und 689 und fährt von Burg Brücke bis Oberburg/Jugendherberge.