Erzähl mir was mit Jusuf Naoum

Pressemitteilung

- 371/bw

Im Rahmen des Internationalen Erzählfestivals 2014 "Erzähl mir was!" kommt am Donnerstag, 29. Mai (Christi Himmelfahrt) der libanesische Erzähler Jusuf Naoum zu einer Erzähl- und Kaffeestunde um 16 Uhr in das Altelier Gleis 3, Güterhallen, Alexander-Coppel-Straße 34.

Der Eintritt ist frei. Mit fairer Kaffeetafel. Eine Kooperation der Koordinierungsstelle zur entwicklungspolitischen Bildungsarbeit mit dem Kulturmanagement in Solingen und der Akademie Remscheid.
Bevor das Fernsehen die Dörfer der arabischen Länder eroberte, gab es viele Erzähler von Märchen und Geschichten, die in Kaffeehäusern auftraten, um die Gäste zu unterhalten. Der Libanese Jusuf Naoum greift diese fast ausgestorbene Tradition des Orients wieder auf.
Er schlüpft in die Figur seines Helden Abu al Abed und berichtet, wie seine Mutter den Patriarchen von Damaskus entführte, wie er als Kellner Invalidenhühner verkaufte und als Tierarzt Katzen vor den Hunden rettete. Seine Geschichten spielen in Bagdad und Beirut, in Berlin und Washington.

Biografische Stichworte:

Geboren 1941 in El Mina/Tripoli im Libanon, kam Naoum 1964 nach Deutschland, machte eine Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe, arbeitete als Kellner, wurde arbeitslos, ließ sich umschulen zum Masseur und medizinischen Bademeister, bis er sich 1983 als freier Schriftsteller selbstständig machte.

Naoum hat sich heute vor allem als Märchen- und Kaffeehausgeschichtenerzähler einen Namen gemacht, zahlreiche Bücher veröffentlicht sowie Hörspiele und Märchen für den Hörfunk produziert.


Vorankündigung:

Am Sonntag, 1. Juni 2014, präsentiert Tormenta Jobarteh Geschichten von Marabus und Königen, von Selbsterlebtem, vom Glück der Weisheit und wer wirklich glücklich ist, in der Tradition der Mande-Griots aus Gambia und Senegal: um 18.00 Uhr, in den Güterhallen, Alexander-Coppel-Str. 28-30