Förderung für integrative und interkulturelle Projekte

- 504/ri

Noch bis zum 15. September können Förderanträge an den Zuwanderer- und Integrationsrat (ZUWI) eingereicht werden für integrative und interkulturelle Projekte, die das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund fördern. Darauf weist der Vorsitzende des IntegrationsRates hin. Über die zweite Mittelvergabe entscheidet der ZUWI in seiner Sitzung am Dienstag, 20. Oktober. Die Antragsfrist hatte sich in diesem Jahr nach hinten verschoben, da der städtische Haushalt, aus dem die Fördermittel fließen, erst Mitte August von der Bezirksvertretung genehmigt worden war.

Gefördert werden vor allem Aktivitäten von Selbstorganisationen mit integrativem Inhalt sowie Projekte und Initiativen zum besseren Zusammenleben. Kooperationsprojekte von Vereinen oder solche zu Themen, bei denen der ZUWI Schwerpunkte setzt, können bevorzugt gefördert werden. Dem Antrag ist eine Kostenkalkulation beizufügen. Eine Vertretung der Organisation, die den Antrag stellt, muss in der Sitzung anwesend sein, um eventuelle Rückfragen beantworten zu können. Geplante Veranstaltungen müssen die Veranstalter öffentlich bekannt machen und dabei auf die Förderung durch den Zuwanderer- und Integrationsrat hinweisen.

Weitere Informationen: Stadtdienst Integration, Aldona Gonzalez Thimm, Rathaus-Altbau, Raum 30, Telefon 290 2226, E-mail: a.gonzalez_thimm@solingen.de. Hier können die Anträge auch abgegeben werden.