Friedhof Hermann-Löns-Weg

Pressemitteilung

- 6/pe

Ärger mit Wildschweinen

Wildschweine haben am Wochenende den Ohligser Kommunalfriedhof heimgesucht und ein Grabfeld durchwühlt. Betroffen ist ein Wiesenstück, das als letzte Ruhestätte für rund 170 anonyme Gräber dient. Die Tiere haben die Grasnarbe auf einer Fläche von rund tausend Quadratmetern (der vierte Teil eines Fußballfeldes) umgepflügt. Wie der Technische Betrieb Solingen mitteilt, werden die Grassoden in den nächsten Tagen von Hand eingeebnet; neuen Rasen können die Friedhofsgärtner erst im April einsäen. Eigentlich ist der Waldfriedhof an dieser Stelle durch einen 300 Meter langen Maschendrahtzaun geschützt, der mit Baustahlmatten und Moniereisen verstärkt wurde, um den "Sauen" das Hochbiegen der Drahtmaschen unmöglich zu machen. Doch ein Unbekannter hat offenbar vor kurzem eine der Matten gestohlen und damit eine Schwachstelle geschaffen, die die Wildschweine sogleich entdeckten.