Für unsere Enkel

Pressemitteilung

- 452/bw

Jetzt um den Agendapreis bewerben. Frist bis zum 5. Oktober

Zum 20. Mal lobt die Stadt Solingen den Solinger Agenda-Preis aus. Mit diesem Preis werden jährlich Aktivitäten von Vereinen, Initiativen, Firmen, Gruppen und Einzelpersonen Solingens ausgezeichnet, die sich für eine lebenswerte Zukunft einsetzen.

Gerade aktuell, wo viele Zukunftsthemen heiß diskutiert werden, gibt es auch viele, die einfach anpacken und handeln. Solche Menschen will die Stadt Solingen in den Mittelpunkt rücken und würdigen.

Ausgelobt werden

  • der mit 1.500 Euri dotierte Agenda-Preis,
  • der mit 500 Euro dotierte Sonderpreis des Oberbürgermeisters,
  • sowie der mit 500 Euro dotierte „Junge Agenda-Preis“ (gestiftet von den Wirtschaftsjunioren Solingen),

Die zahlreichen Vereine, Initiativen, Einrichtungen und Unternehmen, die die Auszeichnung in den letzten Jahren erhalten haben, stehen für das vielseitige und Ideenreiche Engagement in unserer Stadt (www.agendapreis.solingen.de).

Ausgezeichnet wurden  Aktivitäten für eine sozial- und umweltgerechte Entwicklung und zukunftsfähige Bildungsaktivitäten, Maßnahmen zum Klimaschutz, Schritte für ein soziales Miteinander in Solingen oder die Sicherung des Überlebens von Menschen in anderen Teilen der Welt, Gesundheitsförderung, die Förderung benachteiligter Gruppen, kulturelle Beiträge und Aktivitäten zum interkulturellen Zusammenleben unterschiedlicher Nationen und Generationen.

Bewerben kann man sich selbst, aber auch Vereine, Initiativen, Einrichtungen, Firmen oder Einzelpersonen vorschlagen. Einsendeschluss ist der 5. Oktober. Benötigt wird eine Kurzbeschreibung der Aktivitäten. Ein Kurzformular für die Bewerbung ist unter www.agendapreis.solingen.de zu finden. Anlaufstelle per mail: agendapreis@solingen.de (Strategiebereich Nachhaltige Entwicklung. Weitere Infos telefonisch unter 0212 290-3411 oder -3408

Preisträger im letzten Jahr waren der Verein zur Förderung der Behindertenhilfe in Georgien, das Internationale Frauenzentrum (Sonderpreis des Oberbürgermeisters) und das AWO-Proberaumhaus Monkeys (Junger Agenda-Preis).