Generationensportfest am Freitag

- 346/stm

Zum zweiten Mal wetteifern Großeltern und Enkel miteinander in der Jahnkampfbahn

"Gemeinsam bewegen - los geht's": Unter diesem Motto findet bereits zum zweiten Mal ein Generationensportfest in der Walder Jahnkampfbahn statt. Nachdem der Wettkampf zwischen Solinger Grundschülern und ihren Großeltern zum „Europäischen Jahr 2012: Aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen“ so gut angenommen wurde, haben sich für die Neuauflage erneut zwölf Grundschulen angemeldet. Die Veranstalter - Stadt Solingen und der Stadtsportbund - rechnen mit rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Am Freitag, 12. Juli, wird Oberbürgermeister Norbert Feith um 10 Uhr das "Generationensportfest 2013" im Walder Stadion eröffnen. Großeltern und ihre Enkel - der Solinger Seniorenbeirat wird zudem "Leih-Omas und -Opas" für die Kinder rekrutieren, deren Großeltern nicht kommen können - werden in Schul-Teams gegeneinander antreten, bevor um 14.30 Uhr alle Teilnehmer eine Urkunde erhalten. Die drei besten Grundschulen bekommen überdies Geldpreise, die wie die gesamte Veranstaltung von der Altenstiftung der Stadtsparkasse Solingen finanziert werden.

Die Auszubildenden der Stadt Solingen haben im Rahmen eines „Social-Days“ die einzelnen Sport- und Spielstationen gestaltet und werden sie auch betreuen. Zudem haben sich zwölf städtische Mitarbeiter/innen bereit erklärt, an den Ständen mitzuarbeiten bzw. Schulklassen zu betreuen. Und auch der Verein "Lebensherbst" will sich wieder an der Veranstaltung beteiligen.

Die zehn Spielstationen bieten mit sportlichen, Geschicklichkeits- und Koordinationsaufgaben vielfältige Anreize, im Team zu arbeiten - vom Gummistiefel-Weitwurf über Quizfragen bis hin zum "Turmbau von Solingen". Rund 30 Auszubildende der Stadt Solingen haben gemeinsam mit ihren Ausbildern zehn Spiel- und Sportaktionen entwickelt, bei denen generationsübergreifender Teamgeist gefragt ist. Die einzelnen Spielstationen verteilen sich auf der Fläche in der Jahnkampfbahn. Jede Mannschaft muss alle zehn Stationen absolvieren.

Mit ihren Großeltern bilden bis zu 25 Schülerinnen und Schüler folgender Grundschulen je ein generationsübergreifendes Team: Am Rosenkamp, Aufderhöhe, Erholungsstraße, Gottlieb-Heinrich-Straße, Klauberg, Meigen, Scheidter Straße, Schützenstraße, Weyer, Yorckstraße, Uhlandstraße und die Advent-Grundschule. Kraft tanken können die jungen und junggebliebenen Sportler außer bei Würstchen, Pommes und Getränken auch am Waffelstand des Seniorenbeirats. Die Zeit auf die mit Spannung erwartete Siegerehrung vertreiben Tanzgruppen und Präsentationen des Stadtsportbundes (SSB). Moderiert wird das Programm von SSB-Präsident Hartmut Lemmer.



Hinweis an die Redaktionen:

Zur Berichterstattung in Wort und Bild laden wir herzlich ein.