Gesundheitskarte für Flüchtlinge

- 159/bw

Einführung zum 1. April

"Die Gesundheitskarte macht die gesundheitliche Versorgung von Flüchtlingen einfacher, für die Patientinnen und Patienten ebenso wie für die Arztpraxen und unsere Sozialverwaltung." Beigeordneter Jan Welzel beschreibt so das Ziel, das die Stadt Solingen mit der Einführung der Gesundheitskarte für Flüchtlinge verfolgt. Der Start erfolgt zum zweiten Quartal des Jahres, also ab dem 1. April.

Die Karte funktioniert ebenso wie die üblichen Krankenkassenkarten, muss aber in der ärztlichen Praxis zusammen mit einem gültigen Aufenthaltstitel (mit Passbild) vorgelegt werden. Die Kassenärztliche Vereinigung hat alle niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte, Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in einem Anschreiben über die Neuerung informiert. Die Flüchtlinge erfahren alles Wissenwerte in mehrsprachigen Flyern und im Kontakt mit dem Stadtdienst Soziales.

Die Gesundheitskarte ersetzt den bisherigen Berechtigungsschein, der bei jedem Arztbesuch neu ausgestellt werden musste.