Hildener Straße: Endspurt

Pressemitteilung

- 611/ri

Neue Decke senkt die Lärmbelastung

Seit rund 15 Monaten wird die Hildener Straße umfassend saniert. Gehwege wurden endgültig hergestellt, Einfahrten und Stellplätze an der Straße gepflastert, Bushaltestellen und Überwege barrierefrei und mit einem Blindenleitsystem ausgebaut, Parkstreifen und Pflanzbeete angelegt. Zum Abschluss erhält die Straße nun zwischen Ulmenstraße und Grenzstraße eine neue Asphaltdecke, die die Lärmbelastung dauerhaft mindert.

Vorbereitende Arbeiten im fließenden Verkehr haben bereits begonnen. Für den Deckeneinbau muss der Straßenabschnitt jedoch voll gesperrt werden, alle Nebenstraßen werden an der Einmündung zur Hildener Straße zur Sackgasse. Um die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten, wird am Sonntag, 17. November, gearbeitet.

Die Vollsperrung beginnt morgens um 5 Uhr, eine großräumige Umleitung wird ausgeschildert und führt über Haan. Betroffene Anlieger werden mit Handzetteln über mögliche Umfahrungen informiert. Zwar sind die Arbeiten am Abend abgeschlossen, doch muss die neue Decke danach noch auskühlen. Ab Montag, 18. November, 5 Uhr, kann der Verkehr wieder rollen. Von der Sperrung betroffen sind auch Buslinien der Rheinbahn-AG. Sie fahren keine Umleitungsstrecke, sondern enden jeweils vor dem gesperrten Bereich.

Grundsätzlich ist der Einbau einer neuen Asphaltdecke immer abhängig von der Witterung. Sollten die Arbeiten nicht ausgeführt werden können, etwa weil es dauerhaft regnet, werden sie um eine Woche auf Sonntag, 24. November, verschoben.

Wenn die Decke eingebaut ist, werden noch Restarbeiten erledigt und die neue Fahrbahn wird markiert. Sperrungen sind dafür aber nicht mehr notwendig. Sobald diese Arbeiten beendet sind, ist die umfassende Erneuerung der Hildener Straße abgeschlossen.