Hilfe zur Selbsthilfe mit der "Straße"

Pressemitteilung

- 418/bw

Video über das Magazin "Die Straße", das 2011 mit dem Ehrenpreis des "Silbernen Schuh" augezeichnet wurde.

Das Magazin "Die Straße" wurde im Jahr 2011 mit dem Ehrenpreis des "Silbernen Schuh" ausgezeichnet. Gegründet im Jahr 1994, erreichte es im Bergischen Städtedreieck und in Leichlingen eine monatliche Auflage von 10.000 Exemplaren. Die Idee stammt aus den USA. Ziel war es, Wohnungslosen etwas in die Hände zu geben, das sie auf der Straße anbieten und verkaufen können. Das ermöglicht Hilfe zur Selbsthilfe, indem es Hürden abbaut,  Kontakte zu anderen schafft und das Selbstwertgefühl stärkt. Der Verkauf des Magazins bringt Menschen auf diese Weise  einander näher.

Ein Videofilm über das Magazin "Die Straße"  ist jetzt auf der Homepage der Stadt Solingen unter WirSind.solingen.de zu sehen.

Wir setzen damit eine Reihe von Videofilmen mit Preisträgern des "Silbernen Schuh" fort, die im Vorfeld des 25. Jahrestag des Brandanschlags produziert worden ist. Darin stelle sie sich vor und berichten über die Gründe für ihr Engagement, über ihr Anliegen, über Schwierigkeiten und Erfolge. Die meisten sind bis heute dabei. Sie alle finden: Eintreten für Toleranz ist heute wichtiger denn je.

Den Anfang hatte am 21. März ein Video über Heinz Siering gemacht, der den Preis im Jahr 2013 erhielt, gefolgt von Uli Preuss (2012), der Opferhilfe "Weißer Ring" (2008), Helmut Eckermann (2006), der Arbeitsgemeinschaft Jüdischer Friedhof (2007) und Hasan Özkan (2010), dem "Solinger Appell" (2017), "Bunt statt Braun" (2013) und dem Christlich-Islamischen Gesprächskreis (2005), die Arbeitsgemeinschaft "Weiße Rose" (2011), Mohammed Zorba (Christlich-Islamischer Gesprachskreis, Ehrenpreis 2014), Awa Gueye (2016), dem Unterstützerkreis Stolpersteine (2014) und der Jugendhilfewerkstatt (Ehrenpreis 2006).

Alle Filme können auf der Seite angesehen werden.