Nachprüfungsverfahren ist abgeschlossen

Pressemitteilung

- 211/ri

Hochwasserschutz Unterburg: Antrag des unterlegenen Bieters hatte keinen Erfolg.

Die Bauarbeiten in Unterburg können möglicherweise bald in die zweite Phase gehen. Die Vergabekammer hat die Beschwerde eines Bieters, der im Vergabeverfahren unterlegen war, zurück gewiesen, teilt der Wupperverband mit. Die bisherige Vergabeentscheidung von Wupperverband und Stadt Solingen sei nicht zu beanstanden. Ab dem 11. April könnte nun das ausgewählte Unternehmen beauftragt werden, denn dann ist die Entscheidung der Kammer rechtskräftig. Voraussetzung ist, dass der unterlegene Bieter nicht in die nächste Instanz geht und Beschwerde beim Oberlandesgericht in Düsseldorf einlegt.

Wenn das Verfahren ohne weitere Beschwerde bleibt, könnten die Bauarbeiten voraussichtlich Ende Mai starten. Der konkrete Zeitplan wird dann unverzüglich mit der ausführenden Firma abgestimmt.

Im ersten Teil der Bauphase 2 erfolgen die Arbeiten zum Hochwasserschutz zwischen der Brücke zur Wupperinsel und der neuen Brücke Mühlendamm, zudem wird die Stützwand entlang der Eschbachstraße neu gebaut. Die Bauphase 1 ist inzwischen abgeschlossen, die Mühlendammbrücke wird ab April für den Verkehr freigegeben. Die Behelfsbrücke bleibt vorläufig noch geöffnet. Sie wird im Zuge der weiteren Bauarbeiten für die Öffentlichkeit gesperrt.