Info über Patientenverfügung

Pressemitteilung

- 223/bw

Über Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung informiert Ursula Becker vom „Palliativen Hospiz Solingen“ (PHoS) am Donnerstag, 22. Mai, um 19 Uhr, im Lichtraum der Stadtbibliothek, Mummstraße 10. Eintritt frei.

Zum Inhalt:

In guten Zeiten Vorsorge für schlechtere Zeiten zu treffen, daran denken immer noch zu wenige Menschen. Doch man kann schnell durch Unfall, Krankheit oder Alter in die Lage geraten, wichtige Angelegenheiten seines Lebens nicht mehr selbstverantwortlich regeln zu können. Fragen in diesem Zusammenhang lauten:

  • Wer trifft im Ernstfall Entscheidungen für mich?
  • Wer kümmert sich um meine persönlichen Wünsche und Bedürfnisse?
  • Wofür soll ich überhaupt Vorsorge treffen?
  • Wer hilft mir, wenn ich nicht mehr selbstständig entscheiden kann?
  • Was ist eine Patientenverfügung, und wie muss diese abgefasst werden?
  • Wie möchte ich am Lebensende ärztlich behandelt werden und was kann ich ausschließen?

Auch Angehörige fragen sich: Was kann ich tun, wenn ein Angehöriger nicht mehr in der Lage ist, selbst über seine Angelegenheiten zu entscheiden?