Jobcenter geschlossen

Pressemitteilung

- 116/bw

Anschließend sind einige Abläufe verändert

Das Jobcenter an der Kamper Straße ist wegen Umbaus und interner Umzüge am Mittwoch, 26., Donnerstag, 27., und Freitag, 28. März, komplett geschlossen.

Aus demselben Grund ist der Betrieb am Montag und Dienstag, 24.und 25. März, eingeschränkt. Vorsprachen sind nur im KundenServiceCenter in der ersten Etage möglich. Nicht betroffen sind Termine bei der Arbeitsberatung.

Ab dem 31. März kommt es dann zu einigen Änderungen:

Jeder Kontakt läuft über das KundenServiceCenter in der ersten Etage. Bei Anliegen, die dort nicht direkt zu klären sind, meldet sich eine Sachbearbeiterin oder ein Sachbearbeiter der Leistungsabteilung innerhalb von zwei Tagen telefonisch. Falls nötig, wird dann ein Gesprächstermin vereinbart. Bei Neuanträgen (auch dann, wenn mehr als 6 Monate seit der letzten Leistung verstrichen sind) vermittelt das KundenServiceCenter direkt einen Termin bei den zuständigen Sachbearbeitern.

Für Notfälle gibt es eine Sprechstunde täglich von 7.30 bis 9 Uhr. Als Notfall gilt, wenn der Lebensunterhalt aktuell nicht bestritten werden kann, oder wenn eine konkrete Aussicht auf eine Arbeits- oder Ausbildungsstelle zu scheitern droht. Berufstätige, Schüler oder Teilnehmer an Maßnahmen können in diesen Fällen auch donnerstags nachmittags von 15 bis 18 Uhr vorsprechen.

"Dies ist ein wesentlicher Schritt zur Optimierung der internen Arbeitsabläufe, mit denen wir die Erreichbarkeit verbessern und Wartezeiten für die Kundinnen und Kunden des Jobcenters verkürzen wollen", erklärt Dirk Wagner, Leiter des Kommunalen Jobcenters.