Jobcenter will sich weiter verbessern

Pressemitteilung

- 360/bw

Rahmenvereinbarung für Menschen mit gesundheitlicher Beeinträchtigung unterzeichnet.

Das kommunale Jobcenter Solingen hat als eines der ersten in Nordrhein-Westfalen eine Rahmenvereinbarung zwischen dem Land, der Agentur für Arbeit, dem Städte- und dem Landkreistag zur Verbesserung der beruflichen Integration gesundheitlich beeinträchtiger Menschen unterschrieben. Arbeitsminister Karl-Josef Laumann dankte der Stadt jetzt schriftlich für den schnellen Beitritt und das damit verbundene Engagement.

Gemeinsames Ziel der Vereinbarung ist es, die Arbeitsmarktchancen behinderter oder chronisch kranker Menschen zu verbessern, die derzeit staatliche Grundsicherung erhalten. Um das leisten zu können, sollen die Rahmenbedingungen in den Jobcenters optimiert werden. So soll Inklusion in den Jobcentern zur Führungsaufgabe werden, die Beratungskompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gestärkt, Arbeitgeber sollen rekrutiert, Netzwerke erweitert und speziell junge Menschen, die gesundheitlich beeinträchtigt sind, in den Blick genommen werden. Das fängt beim barrierefreien Zugang und der Errreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln der Jobcenter und der Anbieter von Kursen, Workshops und Weiterbildungen an und reicht bis zum individuellen Eingehen auf  Problemlagen und schwierige Lebensumstände von Betroffenen.