"Demokratie-Bus" auf dem Graf-Wilhelm-Platz

Pressemitteilung

- 317/stm

Kandidatinnen und Kandidaten des elften Jugendstadtrates stellen sich vor

In dieser Woche werden alle 14- bis 20-jährigen Solingerinnen und Solinger an die Urnen gebeten: Seit Montag bis einschließlich Freitag wird an allen weiterführenden Schulen und in den städtischen Jugendhäusern der elfte Jugendstadtrat gewählt. 18 Jungen und 33 Mädchen der Jahrgänge 1996 bis 2003 bewerben sich um eines der 25 Mandate, mit dem die neuen Jugendstadträte drei Jahre lang Politik von und für Jugendliche in der Klingenstadt gestalten können. Im Rahmen der JSR-Wahl findet zudem am

Freitag, 2. Juni,
von 16 bis 19 Uhr
auf dem Graf-Wilhelm-Platz
und dem Neumarkt

eine Wahl-Party statt, um mit den aktuellen und zukünftigen Vertretern des Jugendstadtrates ins Gespräch zu kommen. Dabei ist auch der "Demokratie-Bus" der Landeszentrale für politische Bildung NRW mit Informationen und Diskussions-Angeboten. Dessen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möchten eine faire Debattenkultur schaffen und die Jugendlichen bei ihrer politischen Meinungsbildung unterstützen.

"Für die Kandidatinnen und Kandidaten ist das eine super Möglichkeit, sich und ihre Visionen für Solingen vorzustellen", erklärt  Hendrik Henze von der städtischen Jugendförderung. Gleichzeitig könnten sie konkrete Ideen und Forderungen ihrer Wählerinnen und Wähler in das Gremium mitnehmen. In den vergangenen zwei Jahren wurde wieder einiges erreicht: So wird die Projektgruppe "Between the lines" ihre Kriseninterventions-App und das Patenschaftsprojekt "Peer2Peer" seine Aktivitäten vorstellen.

 

  • INFO: Der Solinger Jugendstadtrat besteht seit genau 20 Jahren. Ziel dieser offiziellen Jugendvertretung der Klingenstadt ist es, Jugendlichen ein Forum für ihre Visionen, Meinungen und Forderungen zu geben, um auf diese Weise gesellschaftspolitische Prozesse mitzugestalten. Unterstützt werden die jungen Leute, die sich in der Regel einmal im Monat zu einer öffentlichen Sitzung treffen, von Yvonne Enders von der städtischen Jugendförderung.