Kaufhof: Stadt schaltet sich in Gespräche über Nachfolge ein

Pressemitteilung

- 264/tk

Rathaus reagiert verärgert auf den Schließungsbeschluss des Mutter-Unternehmens

Mit Unverständnis reagiert die Stadt Solingen auf die Ankündigung, dass die Kaufhof-Filiale an der Hauptstraße im Frühjahr 2019 schließen wird. "Wir sind erstaunt über den Zeitpunkt", sagt Stadtdirektor und Planungsdezernent Hartmut Hoferichter. "Well es doch gerade in den vergangenen Wochen gute Fortschritte bei der Belebung des direkten Umfelds gegeben hat." Intersport Borgmann hat angekündigt, im Herbst in die benachbarten Clemens-Galerien zu ziehen. Auch die Drogerie Rossmann eröffnet dort eine Filiale.

"Das Aus von Kaufhof ist ein Verlust für die Innenstadt", erklärt Hoferichter. Sehr verärgert sei das Rathaus über die Vorgehensweise. Denn bis zum Freitag lagen der Stadt keine Informationen über die aktuelle Entwicklung und über den Beschluss der Hudson's Bay Company vor. Das kanadische Unternehmen ist Mutter der Galeria-Kaufhof-Gruppe. Hoferichter: "Bisher war es selbstverständlich, dass die Rathaus-Spitze von der Kaufhof-Führung frühzeitig einbezogen wurde." Ein frühzeitiges Signal sei hier wünschenswert gewesen. Zum Schließungsbeschluss sagt der Stadtdirektor. "Das ist eine unternehmerische Entscheidung, die wir nicht beeinflussen können. Das sehen wir auch an anderen Beispielen. Denn in Städten wie Frankfurt, Gera oder Hof werden ebenfalls Kaufhof-Niederlassungen geschlossen. Das zeigt auch, dass es weniger an der Klingenstadt liegt als an der Linie des Mutterunternehmens."

Auch der Eigentümer der Kaufhof-Immobilie, Dr. Jochen Stahl, reagierte gestern enttäuscht auf den Schließungsbeschluss. Im Gespräch mit der Stadt Solingen berichtete Stahl, zum jetzigen Zeitpunkt ebenfalls überrascht worden zu sein. Stahl gehören ebenfalls die Clemens-Galerien. Schon gestern stieg das Rathaus in erste Gespräche mit Stahl ein, um zu beraten wie es nun an der Hauptstraße weitergehen kann. Hoferichter. "Wir arbeiten intensiv an weiteren Perspektiven für die Innenstadt."