Kitas freuen sich über Bücher-Spende

Pressemitteilung

- 288/stm

Mehrsprachige Bibliothek wandert durch städtische Einrichtungen

Zweisprachige Bilderbücher, mehrsprachige Kinder-Lexika und Lern-Spiele im Gesamtwert von 1000 Euro nahmen gestern der stellvertretende Abteilungsleiter der städtischen Kindertageseinrichtungen, Roland Hülsmann, und die Leiterin der Kita Vorspel, Petra Tietze, für die 14 städtischen Kindertagesstätten in Empfang. Übergeben wurde die vielseitige Spende von Vertretern des Hofgartens, die in Kooperation mit der Buchhandlung Thalia die Aktion "Tausend Wörter für dich" initiiert hatten. "Integration fängt bei der Sprache an", weiß Birgit Neumann, Pressesprecherin des Solinger Shopping-Centers. Und da die vier Monate bis sechs Jahre alten Besucher der Kita Vorspel aus 17 Nationen kommen, wird die Wanderbibliothek bis nach den Sommerferien zunächst dort, an der Klemens-Horn-Straße, genutzt. Für jeweils vier bis acht Wochen bereichert sie dann alternierend das Angebot der anderen städtischen Kindertagesstätten.

"Deutsch ist die Sprache, in der sich alle verständigen können", erklärt Einrichtungsleiterin Tietze. Rund 70 Prozent der insgesamt 110 Kinder haben einen Migrationshintergrund. Mit Hilfe eines multikulturellen Mitarbeiterinnen-Teams mit türkischen, italienischen und polnischen Wurzeln sowie Vorlese-Paten aus der Elternschaft kann den Kindern die selbe Geschichte spielerisch gleich in mehreren Sprache nahe gebracht werden. "Die Eltern unserer Kita-Kinder sind wichtige Multiplikatoren", betont Hülsmann. Besonders beliebt sind die "Bilderbuch-Kinos" und die "Theater-Kiste", mit denen die Kleinen eigene Geschichten erfinden und erzählen können. Auch diese Materialien hat Thalia-Filialleiterin Petra Wirtz für die Wanderbibliothtek mit ausgewählt.

  • Info: Zu Beginn des neuen Kindergartenjahres (August 2015) werden rund 5300 Kinder die insgesamt 84 Einrichtungen besuchen. Rund 1240 Null- bis Sechsjährige besuchen derzeit die städtischen Einrichtungen. Jedes dritte Kind im Kindergartenalter hat in der Klingenstadt einen Migrationshintergrund. In den städtischen Einrichtungen ist es jedes zweite. Umso mehr Wert wird auf Sprachförderungs-Programme wie das "Rucksack"-Projekt oder das Modell "Griffbereit" gelegt.