Klassen werden ausgelagert

Pressemitteilung

- 466/ri

Nach einem Wasserschaden vor einigen Monaten wird ein Pavillon der Wilhelm-Hartschen-Schule zurzeit saniert. Dabei wurden weitere Schäden festgestellt, sodass der Pavillon nicht, wie bisher geplant, im neuen Schuljahr wieder genutzt werden kann.

Jetzt entdeckt wurden bauphysikalisch bedingte Holz- und Schimmelschäden. Sie stehen nicht im Zusammenhang mit dem Wasserschaden, der durch eine defekte Heizungsleitung entstanden war. Zurückzuführen sind sie vielmehr auf fehlerhafte Abdichtungen im Sockelbereich und auf Kondensatbildung im Bereich des Holzdaches. Geprüft wird zurzeit, ob der Generalunternehmer, der das Gebäude geplant und errichtet hat, in Regress genommen werden kann.

Vorsorglich wurde auch der Nachbarpavallon untersucht und dabei festgestellt, dass er ebenfalls betroffen ist. Er wurde sofort geschlossen und steht in diesem Jahr nicht mehr zur Verfügung.

Verwaltung und Schulleitung haben deshalb entschieden, dass die betroffenen Klassen während der Sanierungsarbeiten in der ehemaligen Grundschule Wittkuller Straße untergebracht werden. Das Lehrerkollegium und die Eltern wurden bereits informiert. Die Räume dort werden nun umgehend hergerichtet, sodass der Umzug möglichst bald erfolgen kann. Bis dahin bleiben die Schülerinnen und Schüler behelfsmäßig in der Wilhelm-Hartschen-Schule.