Klauberger Bachtal: Entwässerung wird saniert

Pressemitteilung

- 114/ri

Mit Rodungsarbeiten haben in den vergangenen Tagen die Vorbereitungen zu Kanalbauarbeiten im Klauberger Bachtal begonnen. Sie stehen in Zusammenhang mit einer kompletten Sanierung der Entwässerung im Einzugsbereich Klauberg. Da die dort vorhandenen Regenüberläufe nicht mehr dem Stand der Technik entsprechen, sieht das Abwasserbeseitigungskonzept der Stadt Solingen eine Erneuerung vor.

Nahe der Klauberger Straße soll ein Regenüberlaufbecken (RÜB) errichtet werden, das die veralteten Regenüberläufe ersetzt. Ein solches unterirdisches Bauwerk speichert Mischwasser (Regen- und Abwasser) und sorgt für eine erste mechanische Vorklärung: Behandlungspflichtiges Abwasser wird gespeichert und über einen Kanal zur Kläranlage weitergeleitet, nicht behandlungspflichtiges Regenwasser in ein Gewässer - hier in den Klauberger Bach - abgegeben. Damit die Zuflussmenge reguliert werden kann und der Bach nicht überlastet wird, muss ein zweites Bauwerk errichtet werden, ein sogenanntes Regenrückhaltebecken (RRB). Bevor jedoch die Arbeiten an diesen beiden Bauwerken beginnen können, muss der zu kleine alte Kanal durch einen größeren ersetzt werden. Rund 800 Meter lang leitet er das Abwasser zum Hauptsammler im Papiermühler Bachtal.

Die Kanalbauarbeiten zwischen Klauberger Straße und Altenbau werden rund anderthalb Jahre dauern, danach werden RÜB und RRB gebaut. Nach Abschluss der Gesamtmaßnahme in etwa drei bis vier Jahren soll der Klauberger Bach, der jetzt in einer Betonrinne fließt, renaturiert werden. Die Gesamtkosten werden mit rund 3,5 Millionen Euro veranschlagt, davon entfallen rund 1,5 Millionen Euro auf den Kanalbau. Als Maßnahme zur Stadtentwässerung werden sie durch Gebühren finanziert.