Klimawandel und Entwicklung

- 399/pe

Klimapartnerschaft Solingen-Thiès in Paris präsentiert

Mehr als 1.100 Teilnehmende aus rund 40 Ländern trafen sich am 29. und 30. Juni 2015 in Paris beim 6. Forum für kommunale Zusammenarbeit, das jährlich von der französischen Organisation Cités Unies France durchgeführt wird. Solingen war dabei.

Jessica Baier von der nordrheinwestfälischen „Servicestelle Kommunen in der Einen Welt" stellte das Projekt „50 kommunale Klimapartnerschaften bis 2015" vor. Anne Wehkamp, Leiterin des Stadtdienstes Integration der Stadt Solingen, präsentierte anschließend die Kooperation der beiden Städte Solingen -Thiès (Senegal) als Beispiel kommunaler Klimapartnerschaften. Die Klingenstadt und das afrikanische Thiès arbeiten zurzeit an einem gemeinsamen Handlungsprogramm mit den Kapiteln Aufforstung, Wassermanagement, Abfallmanagement sowie Bildung zum Klimawandel.

Auch in Frankreich engagieren sich immer mehr Kommunen gemeinsam mit ihren Partnern im Globalen Süden für Klimaschutz und Klimafolgenanpassung. Rund 5000 französische Gebietskörperschaften (Kommunen, Gemeinden, Departments und Regionen) engagieren sich in der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit. Sie setzen Projekte mit rund 10.000 Partnerkommunen und Regionen in 144 Ländern um. Die Kommune Ile-de-France begleitete die Stadt Dakar (Senegal) bei der Ausarbeitung einer integrierten Klimawandelstrategie. Die Region Nord-Pas de Calais kooperiert mit dem brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais. Die Stadt Nantes arbeitet mit Agadir (Marokko) zu städtischer Mobilität und Verkehr.

In diesem Jahr besuchte der französische Präsident, Francois Hollande, das Forum der Kommunen. Er stellte in seiner Rede die Bedeutung der kommunalen Entwicklungspolitik für ein friedliches und tolerantes Zusammenleben heraus. Mit Blick auf die Klimaverhandlungen im Dezember 2015 in Paris, betonte Francois Hollande den Zusammenhang von Klimawandel und Entwicklung und lobte die vielseitigen Aktivitäten von Kommunen in diesem Bereich.