Klinikum: Solingen und Leverkusen setzen Gespräche fort

Pressemitteilung

- 493/tk

Gemeinsame Erklärung der Rathäuser zu den Kooperationsplänen der kommunalen Kliniken.

Vor dem Hintergrund der in der vergangenen Woche vorgestellten Krankenhausplanung für das Land Nordrhein-Westfalen durch Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann bekräftigen die Stadtführungen von Solingen und Leverkusen, Oberbürgermeister Tim Kurzbach und Oberbürgermeister Uwe Richrath, ihren Willen zur Kooperation beider städtischen Krankenhäuser. Minister Laumann möchte die knappen Investitionsmittel des Landes in der fortgeschriebenen Krankenhausplanung konzentrierter einsetzen, um so eine optimalere Gesundheitsversorgung zu erreichen. Dies ist eine Herausforderung insbesondere für kommunale Krankenhäuser:

„Der Trend auf Landesebene geht in Richtung weiterer Konzentration der knappen Ressourcen. Dem wollen und werden wir uns stellen, da wir zusammen die vom Land gewünschte optimierte medizinische Ausrichtung erreichen können. Wir wollen den Bürgerinnen und Bürgern auch in Zukunft eine optimale Gesundheitsversorgung auf Höhe der Zeit in unseren Städten anbieten. Insoweit wollen wir uns jetzt zunächst auf die Kooperation im medizinischen Bereich konzentrieren.“

Mit dieser Agenda sind die Herausforderungen für die nächsten Wochen gesetzt. „Die vergangenen Wochen haben im gemeinsamen Projekt gezeigt, dass viele Details bedacht werden müssen. Ein Verbund kann nur schrittweise entwickelt werden, da es auch gilt, behutsam verschiedene Mentalitäten aneinander anzugleichen. Uns ist bewusst, jede Seite muss hier Kompromisse eingehen, was auch jeweils vor Ort beraten werden muss.“