Klinikum: Zweiter Geschäftsführer startet im Januar

Pressemitteilung

- 758/tk

Politische Gremien stimmen der Berufung von Prof. Dr. Thomas Standl mit breiter Mehrheit zu

Das Klinikum Solingen erhält mit Beginn des Jahres 2018 einen medizinischen Geschäftsführer. Prof. Dr. Thomas Standl, Chefarzt der Klinik für Anästhesie, Operative Intensiv- und Palliativmedizin, wird in die Führungsetage des Krankenhauses aufrücken und ab 1. Januar an der Seite der kaufmännischen Geschäftsführerin Barbara Matthies arbeiten. Das haben der Beteiligungsausschuss sowie der Ausschuss für Soziales, Gesundheit und Wohnungswesen, Senioren und Beschäftigungsförderung (ASGWSB)  am Dienstag in gemeinsamer Sitzung mit breiter Mehrheit beschlossen. Zuvor hatte auch der Aufsichtsrat des Klinikums die Personalie beraten und empfohlen. Mit diesem Beschlusst stärkt die Stadt Solingen den medizinischen Bereich des Klinikums. Die Stadt ist Trägerin des Krankenhauses, das sich komplett in kommunaler Hand befindet.

Die Doppelspitze soll künftig schnellere und effizientere Führungs- und Entscheidungsstrukturen sicherstellen. Damit reagiert das Rathaus auf die wirtschaftlich schwierige Situation, in der sich das Klinikum derzeit befindet. Der Jahresabschluss 2017 wird ein Defizit aufweisen. Die Zahlen bleiben damit hinter den Plänen zurück. Mit der Doppelspitze soll 2018 die Wende gelingen. Sie gewährleistet eine noch engere Verzahnung zwischen dem kaufmännischen und dem medizinischen Bereich, einschließlich der Pflege. Obergürgermeister Tim Kurzbach, der zuständige Dezernent Jan Welzel und Krankenhaus-Geschäftsführerin Barbara Matthies sind überzeugt, die medizinische Kompetenz so entscheidend zu stärken. Das Ziel ist, die medizinischen Potenziale konsequent weiterzuentwickeln, um schnell höhere Auslastungszahlen und damit auch bessere Ergebnisse zu erzielen.

Prof. Dr. Thomas Standl (Jahrgang 1958) ist seit Dezember 2004 Chefarzt der Klinik für Anästhesie, Operative Intensiv- und Palliativmedizin am Klinikum Solingen. Geboren wurde er in Memmingen im Allgäu. Sein Studium absolvierte er in Regensburg, München und Würzburg. Nach seiner Approbation 1983 begann er von 1984 bis 1987 zunächst als Assistenzarzt in der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin des Bundeswehrkrankenhauses in Hamburg-Wandsbeck. Danach wechselte Standl zur Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, wo er als Funktionsoberarzt, Oberarzt und Leitender Oberarzt sowie schließlich als stellvertretender geschäftsführender Direktor tätig war (2000 bis 2004).

Ab Frühjahr 2018 wird Standl die Funktion des medizinischen Geschäftsführers sowie des ärtzlichen Direktors in Personalunion ausüben. Denn dann scheidet der jetzt amtierende ärztliche Direktor aus.