Stadt schließt Spielplätze und beschränkt Gastronomie

Pressemitteilung

- 123/stm

Aktueller Landeserlass wird konsequent umgesetzt. Aktuell 32 Infizierte in Solingen

Entsprechend des heutigen Erlasses der Landesregierung zur Eindämmung der Pandemie werden auch in der Klingenstadt weitere Maßnahmen getroffen, die die sozialen Kontakte reduzieren. So werden mit sofortiger Wirkung

  • alle Spiel- und Bolzplätze geschlossen
  • alle sportlichen Betätigungen auf und in öffentlichen und privaten Anlagen untersagt
  • alle Vereinszusammenkünfte verboten
  • alle Veranstaltungen abgesagt
  • alle Kneipen und Cafés geschlossen, auch mobile gastronomische Angebote (z. B. Eiswagen)
  • alle Angebote von Freizeitaktivitäten (innen und außen) geschlossen.

Restaurants und Speisegaststätten dürfen frühestens um 6 Uhr öffnen und müssen spätestens um 15 Uhr schließen. Zudem ist der Betrieb mit folgenden Auflagen verbunden:

  • Besucherregistrierung mit Kontaktdaten
  • Reglementierung nach Besucherzahl entsprechend der Raum-Größe
  • Mindestabstand von zwei Metern zwischen den Tischen
  • Aushänge mit notwendigen Hygiene-Maßnahmen

Um die Versorgung mit Mitteln des täglichen Bedarfs zu gewährleisten, wird eine Sonntagsöffnung für den Lebensmittel- und Großhandel, Wochenmärkte, Apotheken, Abhol- und Lieferdienste genehmigt.

Der Zugang zu Einkaufszentren wird reglementiert.

Hochzeiten finden coronabedingt ebenfalls nur eingeschränkt statt: Zu bereits terminierten Trauungen sind nur noch das Hochzeitspaar und der Standesbeamte zugelassen. Angehenden Eheleuten wird nahegelegt, den Termin auf den Herbst zu verschieben. Neue Terminanfragen werden aktuell nicht angenommen.

Auch Versammlungen zur Religionsausübung unterbleiben. Kirchen, Islam-Verbände und jüdische Verbände haben entsprechende Erklärungen abgegeben.