Land fördert Stadtteile mit 6,66 Millionen Euro

Pressemitteilung

- 723/stm

Vor allem Haus der Jugend und Grundschule Klauberg profitieren

Zu einer vorweihnachtlichen Bescherung kam am Montagabend die Düsseldorfer Regierungspräsidentin Anne Lütkes nach Solingen. Im Gepäck hatte sie die vier Bewilligungsbescheide des NRW-Bauministeriums für eine Reihe von strukturwirksamen Maßnahmen zur Aufwertung der Stadtteile Ohligs, Nordstadt, Innenstadt und Burg in Höhe von insgesamt 6.661.630 Euro. Das Gros der Fördermittel aus dem Städtebauförderprogramm des MBWSV-NRW in Höhe von 2,3 bzw. 3,2 Millionen Euro kommt dem Haus der Jugend und der Grundschule Klauberg zugute. Die Fördersumme des Landes beträgt jeweils 80 Prozent der Gesamtkosten. Der Eigenanteil von 20 Prozent wird von der Stadt und über Dritte erbracht.

Das 1953 eröffnete "Haus der Jugend" an der Dorper Straße wird nun energetisch saniert und barrierefrei ausgebaut. Geplant sind außerdem neue Seminarräume sowie eine Beachvolleyball-Anlage und ein Cageball-Feld mit Kunstrasen. Auch die Grundschule Klauberg wird energetisch saniert und um acht Räume erweitert, um den Differenzierungsangeboten im Rahmen der schulischen Inklusion und den Bedürfnissen des Ganztags Rechnung zu tragen.

Die Bewilligungen im Einzelnen:

MaßnahmeGesamtsummeFörderung (80%)
   
City 20133.790.277,003.032.221,60
   
Solinger Nordstadt4.174.346,013.339.476,81
   
Solingen-Ohligs157.415,00125.932,00
   
Solingen -Burg205.000,00164.000,00
   
Gesamt 20168.327.038,016.661.630,41
   
  • 3.032.221 Euro für die Innenstadt ("City 2013"): Hier sind unter anderem Mittel für die Weiterführung des Hof- und Fassadenprogramms, des Verfügungsfonds und des Innenstadtbüros sowie die Aufwertung von Cityeingangs-Bereichen berücksichtigt. Ein Schwerpunkt der Mittel ist für die energetische und quartiersbezogene Erneuerung vom Haus der Jugend vorgesehen.
  • 3.339.476 Euro für die Nordstadt ("Soziale Stadt"): Neben der Weiterführung des Stadtteilbüros und des Verfügungsfonds sowie Mittel für Bürgerbeteiligung ist ein Großteil der Mittel für die quartiersbezogene Funktionsverbesserung der Grundschule Klauberg vorgesehen.
  • 125.932 Euro für Ohligs-Ost (Stadtumbau West): Aufbauend auf den bereits vorhandenen Bewilligungen, mit der vor allem das geplante "Galileum" unterstützt wurde, sollen die diesjährigen Mittel in eine Fußwegeverbindung über die Hansastraße zum Galileum sowie für die Bürgerbeteiligung, Planungskosten und das Stadtteilmanagement investiert werden.
  • 164.000 Euro für Burg (Städtebaulicher Denkmalschutz Schloss Burg): Vorbereitet werden die Planungen im Zuge der Umsetzung des integrierten Stadtteilentwicklungskonzeptes. Zudem sollen öffentliche Grün- und Freiräume aufgewertet und ein Stadtteilmanagement eingerichtet werden.

In der Zuwendung des Landes sieht OB Tim Kurzbach ein "erfreuliches Signal unserer partnerschaftlichen Zusammenarbeit". Noch nie wurden in der Klingenstadt vier Quartiere gleichzeitig vom Land mit einer Förderung bedacht. Am Rande der Bewilligungsbescheid-Übergabe im Haus der Jugend hatte Regierungspräsidentin Anne Lütkes die Stadt Solingen ihrerseits als "verlässliche Partnerin" bezeichnet - vor allem in Bereich der Amtshilfe bei der Unterbringung von Flüchtlingen.

Stadtdirektor Hartmut Hoferichter freut sich ebenfalls, dass die Stadt dank der zugesagten Fördermittel trotz angespannter Haushaltssituation weiterhin in die Lage versetzt wird, die Wohn- und Lebensbedingungen in den einzelnen Stadtteilen zu verbessern. Besonders erfreulich sei die damit verbundene Aufwertung der kommunalen Infrastruktur (Haus der Jugend und Grundschule Klauberg). "Jetzt gilt es, die Umsetzung der Projekte und Maßnahmen gemeinsam mit den Akteuren vor Ort voranzutreiben, um die erfolgreich akquirierten Mittel in den vier Stadtteilen einsetzen zu können", so Hoferichter.