Langzeitarbeitslose steigen in Flüchtlingshilfe ein

- 614/ri

Solinger Jobcenter erhält Fördermittel aus Bundesprogramm

Das Solinger Jobcenter erhält rund 1.500.000 Euro aus dem Bundesprogramm „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt". Davon profitieren im Projekt "STArk in Solingen" insgesamt 35 Menschen über 35 Jahre, die seit mindestens vier Jahren erwerbslos sind und gesundheitliche Einschränkungen haben oder mit minderjährigen Kindern in einer Bedarfsgemeinschaft leben. Sie erhalten die Chance, stufenweise in öffentlich geförderte Beschäftigung einzusteigen und während der dreijährigen Laufzeit nachhaltig in den Arbeitsmarkt integriert zu werden.

Einsatzgebiet soll die Flüchtlingshilfe sein. Potenzielle Arbeitgeber bei kommunalen Einrichtungen und Trägern wurden bereits gefunden und nach vier Informationsveranstaltungen, die das Jobcenter durchgeführt hat, haben sich inzwischen auch 110 hochmotivierte Interessierte gemeldet. Bis zum Jahresende sollen nun die Stellen, zum Beispiel im Solinger Sozialkaufhaus, in der Kleiderkammer des Deutschen Roten Kreuzes oder beim Spielmobil der kommunalen Jugendförderung, in einem realen Bewerbungsverfahren besetzt werden.

Fachkräfte des Jobcenters haben im Vorfeld die Anforderungen an die zu besetzenden Stellen ausführlich ausgelotet, Integrationsbegleiter unterstützen die Beteiligten in den ersten Monaten der Arbeitstätigkeit. Bei Bedarf werden kommunale Leistungen wie Kinderbetreuung und Schuldnerberatung, aber auch gesundheitsfördernde Angebote im Projekt kombiniert.