Leben braucht Vielfalt zum elften Mal

- 434/bw

Menschen EINER Welt – zu Hause in Solingen! So lautet das diejährige Motto des Internationalen Kultur- und Umweltfestes, das am 22. September 2012 zum elften Mal stattfindet. Oberbürgermeister Norbert Feith eröffnet das Fest um 11:00 Uhr auf der Bühne am Fronhof.

Rund 100 mitwirkende Vereine, Initiativen und Einrichtungen bieten an rund 65 Ständen vom Fronhof über die Küstergasse bis zum Alten Markt Informationen, Mitmach-Aktionen sowie Speisen und Getränke aus aller Welt. Dazu gibt es bis 22:00 Uhr Musik und Tanz, Zauberei, Theater und Folkloristisches auf zwei Bühnen am Fronhof und Alten Markt.

Die Mitwirkenden engagieren sich für ein respektvolles Miteinander unterschiedlicher Kulturen und Generationen, für eine soziale Gesellschaft, für Klima- und Ressourcenschutz und den Erhalt von Natur und Umwelt sowie für weltweit gerechte Lebens- und Arbeitsbedingungen. An allen Ständen präsentierten sie Freundschaftsfahnen in vielerlei Farbkombinationen. Um 15 Uhr knüpfen alle Mitwirkende aus bunten Freundschaftsbändern ein dichtes Netz und setzen darauf eine Erdkugel in Bewegung. Die Botschaft ist klar: Gemeinsam für ein friedliches, respektvolles Miteinander in Solingen und Verantwortung für eine gerechte und umweltschonende Entwicklung der Welt.

Viele Vereine und Initiativen sind seit vielen Jahren dabei. In diesem Jahr sind an einer Reihe von Aktions- und Info-Ständen Jugendliche aktiv, beispielsweise die Gruppe „Pro Agenda Contra Nazi“ des Jugendstadtrates, der Rollhaus Skate- und Jugendtreff Solingen e.V., das Nica-Team der Städtischen Gesamtschule Solingen, die Sportjugend im Solinger Sportbund e.V., der Stadtjugendring mit vielseitigen Angeboten, der Ensar Jugend- und Bildungszentrum e.V. oder die Kinderkirche der Christengemeinde Ecclesia.

Neu dabei ist die Bergische Bürgerkraft eG (eine Genossenschaft, die sich für den Ausbau der Erneuerbaren Energien im Bergischen Land engagiert) oder der Weltladen Wald, der in Kooperation mit dem Fachausschuss Umwelt Mode aus Togo präsentiert, um eine Familie dort beim Aufbau einer Existenz zu unterstützen.

Das Bühnenprogramm gestalten rund 40 Solinger Vereine im viertelstündigen Wechsel. Höhepunkt und Abschluss bildet die international besetzte Band „RESTREPO y Marco Matias“ mit Latin-Pop, Jazz und Rock auf dem Fronhof. Am Alten Markt sorgen „Forrest blue five“ und die Trommelgruppe Thiosan mit ihrem Programm "Africa on Stage" für Stimmung. Damit geht das Kultur- und Umweltfest wieder nahtlos in die "Solinger Lichternacht" über.

Stadtsparkasse und Stadtwerke unterstützen das Fest. Veranstalter sind Zuwanderer- und Integrationsrat, Agenda-Team und Geschäftsstelle sowie die Stadtdienste Integration und Natur und Umwelt.

Auch in diesem Jahr wird möglichst umwelt- und klimafreundlich gefeiert. Energie etwa kommt aus Ökostrom, das Fest ist gut erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln, an Stelle von Einweg-Geschirr ist das Spülmobil vor Ort, und Informationen über klimafreundliche Mobilität werden verteilt. Die Technischen Betriebe informieren über Recycling und Elektroschrott, der gleich an Ort und Stelle angegeben werden kann.