Leichlinger Straße wieder frei

Pressemitteilung

- 660/bw

Neue Stützmauer, keine Engpässe

Die Leichlinger Straße wird am Freitag, 25. November, um 16 Uhr, wieder für den Verkehr freigegeben. Damit kommt eine umfangreiche Sanierung der viel befahrenen Verbindung nach Leichlingen zu einem erfolgreichen Abschluss. Die Stadt hatte zuletzt mit Hochdruck dafür gesorgt, dass Arbeitskolonnen der beauftragten Baufirma ergänzt wurden, um die Vollsperrung so schnell wie möglich aufheben zu können.

Im Sommer waren die Arbeiten gestartet. Eine Stützwand im Bereich der Haasenmühle musste erneuert werden. In diesem Zuge wurde sie mit einem Geländer für Fußgänger ausgestattet. Versorgungsleitungen der Stadtwerke wurden verlegt und ein Krötentunnel mit festem Amphibienleitsystem angelegt. Die Straße selbst wurde bis auf den Engpass an der Haasenmühle (Tempo 30) auf eine durchgängige Breite von 5.50 Meter ausgebaut, diverse Engpässe sind jetzt verschwunden. Eine neue Straßendecke bildete den Abschluss der Arbeiten.

Nur die Markierungsarbeiten (weiß gestrichelte Linie an den Straßenrändern) konnten witterungsbedingt noch nicht durchgeführt werden. Sie folgen, sobald das möglich ist.

Stadtdirektor Hartmut Hoferichter ist zufrieden mit Ablauf und Ergebnis des Bauprojekts. Und blickt nach vorn: "Wir haben soeben die Zusage der Landes für weitere Fördermittel erhalten, so dass im Frühjahr wie geplant die Sanierung im nächsten Abschnitt der Leichlinger Straße von der Kreuzung Neuenkamper Straße (Öhm) bis Schirpenbruch starten kann."  Eine Vollsperrung auf diesem Abschnitt wird nicht nötig sein. Ein genauer Zeitplan wird in Abstimmung mit anderen Maßnahmen noch erarbeitet.