Licht aus für den Klimaschutz

- 184/bw

Earth Hour am 25. März von 20.30 bis 21.30 Uhr

Am Samstag, 25. März, findet von 20.30 Uhr bis 21.30 Uhr die "Earth Hour", die "Stunde für die Erde" statt. Alle Solingerinnen und Solinger sind aufgerufen, sich zu beteiligen und eine Stunde lang die elektrische Beleuchtung auszuschalten. Die "Earth Hour" wurde vor elf Jahren vom WWF (World Wide Fund For Nature) ins Leben gerufen, als Symbol für den Klima- und Umweltschutz. Im letzten Jahre haben sich nach Angabe des WWF 7.000 Städte in 178 Ländern daran beteiligt, allein in Deutschland waren neben Solingen 240 weitere Städte dabei.

In einer Briefaktion hat das Rathaus bei 100 Solinger Kirchengemeinden, Firmen und Organisation, Gaststätten und Geschäften fürs Mitmachen geworben. Und ist natürlich auch selbst im Boot. So werden die Hausmeister dafür sorgen, dass etwa am Verwaltungsgebäude Bonner Straße eine Stunde lange alle Lichter aus sind. Am Rathausplatz ist dies aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht allerdings nicht vollständig möglich, unter anderem müssen die Feuerwehrzufahrten beleuchtet bleiben. Hier wird die Beleuchtung ohnehin zentral geschaltet. So ist sie montags bis donnerstags um 19 Uhr, freitags um 17 Uhr ausgeschaltet. Die Notausgänge bleiben beleuchtet, und auf den Fluren weist eine Notbeleuchtung den Weg.

"Solingen geht beim Energieverbrauch mit gutem Vorbild voran", sagt Oberbürgermeister Tim Kurzbach. So hat die Stadt Solingen in den vergangenen zehn Jahren ihren Verbrauch an Heizenergie um 19 Prozent senken können. Eine große Einsparung bringt die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED.

"Lassen Sie uns am 25. März gemeinsam ein Zeichen setzen für Energiebewusstsein, Nachhaltigkeit und Klimaschutz", wirbt er OB. Wer möchte, kann seine Teilnahme dem Klimaschutzmanagement der Stadt Solingen mitteilen (Birte Viétor, e-Mail b.vietor@solingen.de, Telefon 290-6588) und findet dann Erwähnung in der Abschlussbilanz.