Luftqualität wird gemessen

- 6/ri

Welche Qualität hat die Luft an der stark befahrenen Konrad-Adenauer Straße? Wie hoch ist sie durch Feinstaub oder Stickstoffdioxid  (NO2) belastet?

Darüber sollen Messungen Aufschluss geben, die das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) jetzt durchführt. In der Nähe der Kurfürstenstraße wurde deshalb ein Container aufgestellt, der Messeinrichtungen enthält, die ein Jahr lang Daten zur Luftqualität aufzeichnen.

Im November 2016 hat sich der Solinger Stadtrat für die Messung von Luftschadstoffen an Hauptverkehrsstraßen ausgesprochen. Die Stadtverwaltung hatte dazu bereits im November notwendige Daten, zum Beispiel Verkehrszahlen, Bebauungsdichte und –höhe oder  Windrichtung für stark befahrene Straßenabschnitte an der Konrad-Adenauer-Straße, der Bonner Straße und der Kronprinzenstraße in das Online-Screening des  Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) eingegeben. Die Auswertung ergab, dass an der Konrad-Adenauer-Straße mit rund 38.000 Fahrzeugen pro Tag eine Überschreitung der Grenzwerte von Luftschadstoffen grundsätzlich möglich sein könnte.

Vor diesem Hintergrund folgt das LANUV dem Antrag aus Solingen und stellt an der viel befahrenen Straße einen Messcontainer auf. Stadtdirektor Hartmut Hoferichter freut sich über die schnelle Reaktion des Landes: "So liegen uns schon in diesem Jahr belastbare Daten zur Schadstofflage vor und wir wissen, ob möglicherweise Grenzwerte überschritten werden und Handlungsbedarf besteht."

Die Ergebnisse der Messungen zur Luftqualität in NRW werden laufend aktualisiert. Auch die Daten von der Konrad-Adenauer-Straße können im Internet eingesehen werden:  https://www.lanuv.nrw.de/umwelt/luft/immissionen/stationen-und-messwerte/

Anwohnerinnen und Anwohner in direkter Nachbarschaft des Messcontainers wurden bereits per Handzettel informiert. Im nächsten Stadtentwicklungsausschuss am Montag, 6. Februar, wird die Verwaltung ausführlich über die Messungen berichten.