Mit dem PKW über die Wupperbrücke

- 426/ri

Wichtige Verbindung zwischen Leichlingen und Solingen wird Mitte August einspurig geöffnet

Spätestens am 18. August sollen wieder Fahrzeuge über die Wupperbrücke an der Leichlinger Straße rollen können. Jedoch gibt es dabei Einschränkungen. So wird nur eine Fahrspur frei gegeben, die maximal 2,20 Meter breit ist. Sie steht beiden Fahrtrichtungen abwechselnd zur Verfügung, eine Ampel regelt die Zufahrt. Wegen der notwendigen Gewichtsbegrenzung können ausschließlich PKW passieren, größere Fahrzeuge müssen der ausgeschilderten Umleitung folgen.

Seit Ende letzter Woche liegt das Gutachten des Statikers vor, der die Ergebnisse der Belastungsprüfung Ende Juni ausgewertet hat. Daraus ergibt sich ein deutliches Schadensbild, dass aber die Option einer vorrübergehenden eingeschränkten Nutzung nicht ausschließt. Das Gutachten muss nun - so wie im Ingenieurbau üblich - von einem Prüfstatiker bestätigt werden. Diese Bestätigung soll in etwa zwei Wochen vorliegen. Im Vorgriff darauf haben Stadt Solingen und Rheinisch-Bergischer Kreis bereits jetzt einvernehmlich die Entscheidung zur Öffnung der Brücke getroffen. "Im Interesse der betroffenen Verkehrsteilnehmer schöpfen wir den Rahmen aus, den wir aktuell fachlich verantworten können. Bei uns in Solingen wird die Öffnung vor allem dazu beitragen, die Verkehrssituation in Aufderhöhe zu verbessern", betont Stadtdirektor Hartmut Hoferichter und fügt hinzu: "Eine Garantie für die nächsten Monate gibt uns das aber nicht". Der Bericht halte ausdrücklich fest, dass die fortschreitende Rissbildung bedenklich bleibe. Deshalb müsse die Brücke jeden Monat erneut geprüft werden. "Und wir werden in Abstimmung mit den Fachleuten immer wieder entscheiden müssen, ob und welche weiteren Schritte erforderlich sind".

Die Einmündung zur Wipperauer Straße wird aktuell so umgebaut, dass möglichst viele Fahrzeuge während der Ampelphasen passieren können. Ursprünglich sollte dieser Umbau erst erfolgen, wenn die Behelfsbrücke im Frühjahr 2018 kommt. Fußgänger können die Brücke zukünftig wieder auf beiden Seiten queren.