Motten spinnen Bäume ein

- 197/ri

Das ist aktuell kein seltenes Bild im Stadtgebiet: Eingesponnene Bäume, abgefressene Blätter. Dennoch gibt es keinen Grund zur Sorge, betonen die Baumpfleger der Technischen Betriebe Solingen.

Betroffen sind ausschließlich Traubenkirschen (Prunus padus), deren Blattwerk gefräßigen Gepinstmotten zum Opfer fällt. Die jungen Raupen der Nachtfalter haben unter den Knospenschuppen der Bäume überwintert und werden mit dem Austrieb aktiv - und hungrig. Sie fressen die Blätter und verpuppen sich dann in dicht gepackten Gespinsten, bis sie im Sommer als Falter flattern.

Da es nur im Frühjahr Raupen der Gespinstmotte gibt, werden auch nur die frühen Triebe gefressen. Und mit dem zweiten Trieb im Juni, dem Johannistrieb, werden die Bäume wieder grün. Es ist daher nicht notwendig, die Larven zu bekämpfen.