Nähmaschinen für Thiès

Pressemitteilung

- 716/pe

Solinger Ratsdelegation ruft zur Unterstützung der Nähschule in der befreundeten senegalesischen Stadt auf.

Erschöpft nach 27 Stunden Bus- und Flugreise von Thiès über Dakar, Madrid und Düsseldorf, aber auch nachhaltig beeindruckt vom Senegal und von den Senegalesen, zeigte sich die Ratsdelegation, die am Donnerstag nach fünf Tagen aus der mit Solingen befreundeten Stadt zurückkehrte.

Das gemeinsame Fazit formuliert Oberbürgermeister Norbert Feith mit der sechsköpfigen Delegation so: „Wir waren menschlich berührt von der Herzlichkeit und Gastfreundschaft, die uns entgegengebracht worden ist. Und wir waren erstaunt über das, was der Solinger Freundschaftsverein zusammen mit seinen ehrenamtlichen senegalesischen Partnern in 30 Jahren in Thiès geschaffen hat. Die deutschen  und afrikanischen Ehrenamtler müssen keinen Vergleich mit großen Hilfsorganisationen scheuen, im Gegenteil.

Wir haben gesehen, dass selbst über die Distanz von 5.000 Kilometern  hinweg fruchtbare Beziehungen zwischen Afrikanern und Europäern möglich sind. Wir haben aber auch gesehen, dass bei aller Schönheit des Landes und der Freundlichkeit der Menschen die Armut weitverbreitet ist und es an vielem fehlt.

Hilfe zur Selbsthilfe, die von Solingen aus geleistet wird, ist der richtige Weg. Es ist  gut und richtig, wenn senegalesische Feuerwehrleute in Deutschland mit Hilfe der Solinger Feuerwehr weitergebildet werden und wenn medizinisches Personal in Solingen durch die Förderung der Freunde des Klinikums qualifiziert wird. Unsere Unterstützung verdient auch die Nähschule in Thiès, in der junge Mädchen eine Schneiderinnenlehre machen und so eine Lebensperspektive erhalten.“

Spontan hat sich die Ratsdelegation, bestehend aus Bernd Krebs (CDU), Ulrich Uibel (SPD), Frank Knoche (Bündnis 90/Grüne – offene Liste), Ulrich G. Müller (FDP) und Birgül Ünlü (DSW), entschieden, die Solingerinnen und Solinger dazu aufzurufen, Nähmaschinen für Thiès zu stiften. Denn die Nähschule hat Platz für 20 Azubis, verfügt aber nur über 16 Maschinen.  Kontakt zum Verein „Freundschaft mit Thiès“  vermittelt das Büro Oberbürgermeister (fon 290 3401)

Vom 14. bis 18. Dezember hielten sich fünf Solinger Ratsmitglieder und Oberbürger-meister Norbert Feith in Thiès auf. Zeitgleich war eine Bürgerreisegruppe des Freundschaftsvereins mit ihrem Vorsitzenden Otmar Schick vor Ort. Auf dem offiziellen Programm stand die Unterzeichnung eines Freundschaftsvertrages und eines Abkommens über eine Klimapartnerschaft.  Neben Besuchen in Schulen, Kindergärten, Feuerwehr machten die Solinger Gouverneur, Präfekt, Bürgermeister und katholischem Bischof ihre Aufwartung. Zum Abschluss traf die Gruppe am Mittwoch den deutschen Botschafter in Dakar.

Hinweis für die Redaktionen:

In der ersten Januarhälfte wird die Delegation zu einem Pressegespräch einladen, um persönliche Eindrücke und Reisedetails zu schildern.