Neue Mensa und Aula für die Geschwister-Scholl-Schule

- 354/pe

Seit Anfang des Monats wird gebaut

Eine neue Mensa, die zugleich als schulischer Veranstaltungsraum genutzt werden kann, erhält jetzt die Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Solingen-Ohligs. Vor wenigen Tagen ist der erste Bagger auf den Schulhof gerollt, um die alte Aula zu entkernen und die vorhandenen Tür- und Fensteranlagen zu entfernen. Schon im zweiten Schulhalbjahr, also Anfang 2014, werden bis zu 100 Schülerinnen und Schüler im Ganztagsbetrieb hier gleichzeitig ihre Mahlzeiten einnehmen können. Damit endet ein Provisorium: derzeit sind die Klassen ab Jahrgangsstufe 8 noch in einer Dependance am Rennpatt untergebracht. Kosten der Baumaßnahme: rund 1,4 Millionen Euro.

Der Umbau der Aula zur Mensa ist der Auftakt zu einer umfangreichen Erneuerung des aus den frühen siebziger Jahren stammenden Baukomplexes an der Querstraße 42. Im jetzt begonnenen ersten Bauabschnitt entsteht nicht nur die Mensa; der vorhandene Baukörper wird auch energetisch saniert. Er erhält z.B. eine neue Dacheindeckung, eine neue Lüftungsanlage, neue Fenster und Türen sowie eine neue Fassadenverkleidung. Darüber hinaus wird ein neuer Fußbodenbelag sowie eine mobile Trennwand eingebaut. Auch die Pausentoilettenanlage der Schule wird saniert. Schuldezernent Stadtdirektor Hartmut Hoferichter: „Endlich erhält die Geschwister-Scholl-Schule mit der modernen Mensa vernünftige Rahmenbedingungen für den Ganztagsbetrieb. Im nächsten Jahr geht es mit dem zweiten und dritten Bauabschnitt weiter: Für die Sanierung des Schulgebäudes und das Medienzentrum investiert die Stadt Solingen noch einmal 7,3 Millionen Euro in die Gesamtschule und sichert damit den Standort für viele kommende Schülergenerationen."

Auch Schulleiterin Elke Mosebach-Garbade freut sich: „Die Außenwände bleiben zwar, man wird unsere ehemalige Aula aber nicht wiedererkennen. Unser künftiges Forum wird ja nicht nur saniert, sondern auch auf den neuesten Stand der Technik gebracht und multifunktional einsetzbar sein." Hier soll künftig nicht nur das Mittagessen angeboten werden, die flexible Innenausstattung ermöglicht ebenso die Nutzung als Vortrags- und Konferenzraum für mehrere hundert Personen. Der rund 400 Quadratmeter große Raum behält seine Bühne und die Abschlussfeierlichkeiten z.B. der Abiturienten können dann auch hier stattfinden.