Neue Perspektiven durch eine Immobilien- und Standortgemeinschaft?

Pressemitteilung

- 519/ri

Wie können wir die zukünftige Entwicklung von Wald gestalten? Was ist eine Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG)? Welchen Nutzen hat sie für das Stadtteilzentrum? Um diese und ähnliche Fragen geht es am Dienstag, 23. Oktober, 19 Uhr, im Walder Stadtsaal.

Die Stadt Solingen, der rheinische Einzelhandels- und Dienstleistungsverband, die Industrie- und Handelskammer, der Initiativkreis Solingen und der Walder Werbering laden gemeinsam zur Informations- und Austauschveranstaltung ein. Sie richtet sich an Eigentümer, Händler, Gastronomen und alle interessierten Bürger aus Wald.

Einen umfassenden und praxisorientierten Einblick in das Instrument der Immobilien- und Standortgemeinschaft geben die Referenten Dr. Daria Stottrop von der Industrie- und Handelskammer Wuppertal-Solingen-Remscheid und Frank Heinze vom renommierten Büro für strategische Planung und Marketing aus Dortmund.

Immobilien- und Standortgemeinschaften haben sich in Nordrhein-Westfalen zum zukunftsträchtigen Instrument im Schnittfeld zwischen privaten und kommunalen Akteuren entwickelt. Viele interessante Projekte und Maßnahmen wurden inzwischen gemeinsam umgesetzt und Fortschritte in den Quartieren erreicht.

„Neben der Information soll die Veranstaltung vor allem dazu dienen, mit allen Beteiligten in einen offenen Dialog über eine mögliche ISG in Wald einzutreten", erläutert Stadtdirektor und Planungsdezernent Hartmut Hoferichter. Es gehe darum, gemeinsam Handlungsansätze zu erkennen, Meinungen, Standpunkte und Interessenlagen zum Thema auszutauschen und über die weiteren Schritte zu diskutieren.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei, um vorherige Anmeldung wird gebeten: Stadt Solingen, Stadtentwicklung, E-mail a.knebel@solingen.de, Telefon 290 2134.